Nach "Polizeiruf 110"-Kracher: Alexander Geršak für Deutschen Fernsehpreis nominiert

Leipzig - Mitte September findet die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises statt. Nominiert sind auch einige MDR-Produktionen - und "Polizeiruf 110"-Bösewicht Alexander Geršak (47).

Alexander Geršak (47) spielte in einer "Polizeiruf 110"-Folge den Gärtner Markus Wegner.
Alexander Geršak (47) spielte in einer "Polizeiruf 110"-Folge den Gärtner Markus Wegner.  © MDR/filmpool fiction/Stefan Erhard

Geršak spielte in "Polizeiruf 110 – Der Verurteilte" den Hauptverdächtigen Markus Wegner. Für seine Rolle wurde er bereits beim Deutschen FernsehKrimi-Festival als bester Darsteller geehrt - den gleichen Titel könnte er nun auch beim Deutschen Fernsehpreis verpasst bekommen.

In "Der Verurteilte" ging es um das Verschwinden einer jungen Mutter. Die Magdeburger Kommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen, 52) macht sich auf die Suche und stößt dabei auf einen mysteriösen Gärtner, der angibt, die Vermisste getötet zu haben.

Die Wettbewerbsjury des "FernsehKrimi-Festivals" zeichnete auch das gesamte Ensemble von "Polizeiruf 110 – Der Verurteilte", stellvertretend Regisseurin Brigitte Maria Bertele, mit dem Sonderpreis für "Beste Krimi-Momente" aus.

Auch weitere MDR-Produktionen sind nun für den Deutschen Fernsehpreis nominiert, darunter die Dokumentation "Rentiere auf dünnem Eis".

Weitere Nominierte sind Markus Lanz (ZDF), der Schocker "Jackpot" und "Die Toten von Marnow" (beide NDR).

Titelfoto: MDR/filmpool fiction/Stefan Erhard

Mehr zum Thema TV & Shows: