Mega-Erfolg geht weiter: Passau-Krimi stellt alles in den Schatten

München/Passau - Erneut konnte die ARD mit den Passau-Krimis überzeugen. Spätestens nach der zweiten Folge ist klar: So beliebt war ein bisher kaum ein Fernsehkrimi!

Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski) und Frederike Bader (Marie Leuenberger) tragen einen Leichensack.
Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski) und Frederike Bader (Marie Leuenberger) tragen einen Leichensack.  © obs/ARD Das Erste/Hendrik Heiden

5,66 Millionen Zuschauer (19,4 Prozent Marktanteil) verfolgten am Donnerstagabend die zweite Folge des Passau Krimis im Ersten.

Wie der Sender mitteilte, war "Die Donau ist tief. Ein Krimi aus Passau" nach der "ARD extra"-Sendung zur Corona-Lage die meistgesehene Sendung des Tages. 

Bereits in der ersten Folge "Freund oder Feind" verfolgten Millionen Zuschauer gebannt, wie die ehemalige Top-Polizistin Frederike Bader (Marie Leuenberger) und ihre Tochter Mia Bader (Nadja Sabersky) mit Unterstützung des Privatdetektivs Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski) ihr Leben im Zeugenschutz meistern.

Mit diesen Quoten ist der Passau-Krimi das bislang am besten gestartete neue Format der Donnerstagsreihe in der ARD.

In der Mediathek wurden die Filme schon mehr als 730.000-mal abgerufen, hieß es in einer Mitteilung des Senders.

Gute Nachrichten für alle Fans der Krimis: Zwei weitere Folgen ("Zu jung zu sterben" und "Wo liegt die Wahrheit?") sind bereits in Planung und sollen Anfang nächsten Jahres in Passau gedreht werden.

Titelfoto: obs/ARD Das Erste/Hendrik Heiden

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0