Wendler-Manager Krampe bei Pocher: "Ich habe Morddrohungen bekommen!"

Köln - DSDS-Job weg, Hochzeits-Übertragung weg, Werbeverträge weg! Kurz, Wendlers krude Thesen haben ihm offenbar die Karriere zerstört. Nachdem Corona-Leugner Michael Wendler (49) bei "Telegram" angekündigt hat, dass sein Manager Markus Krampe (49) erneut zur Pocherschen "Gefährlich ehrlich"-Show komme, hat das inzwischen auch RTL bestätigt - 23.15 Uhr ist es so weit.  

Vergangenen Donnerstag sagte Manager Markus Krampe (49): "Für mich ist Wendler krank." Wird er sich diesmal revidieren und zu seinem Künstler-Schützling stehen?
Vergangenen Donnerstag sagte Manager Markus Krampe (49): "Für mich ist Wendler krank." Wird er sich diesmal revidieren und zu seinem Künstler-Schützling stehen?  © Montage: imago images/Revierfoto, Screenshot/RTL

Nach seinem TV-Auftritt in der Pocher-Show vergangenen Donnerstag (TAG24 berichtete), hatte Manager Markus Krampe inzwischen Kontakt zu den beiden Wendlers, die derzeit in den USA leben.

Krampe behauptete laut RTL: "Sie haben sich bei mir bedankt, dass ich für sie bei RTL gesprochen habe." 

Vergangene Woche allerdings klang es nicht mehr danach, dass es bei einer künftigen Zusammenarbeit bliebe. 

Nun aber eine Wende: "Ich kann nur nochmal sagen, dass ich mich von den Aussagen von Michael Wendler distanziere. Aber ich werde beiden in meiner Funktion als Manager, aber vor allem als Freund zur Seite stehen." 

Ob er das in der Sendung bei Pocher am Abend beweisen wird? Oder hat sich der Wind erneut gedreht?

Verhalten vom Manager sei für Wendler ein No-Go

Hier schwebten Laura (20) und Michael Wendler (48) noch im RTL-Glück. Dieser Traum allerdings ist geplatzt.
Hier schwebten Laura (20) und Michael Wendler (48) noch im RTL-Glück. Dieser Traum allerdings ist geplatzt.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Wendler hingegen erklärte nun, dass der Manager "zu ihm stehe" und das bei Pocher klarstellen wolle. 

Der Schlagerstar sagte in seinem aktuellen Statement (14. Oktober 2020), er sei mit den Formulierungen seines Managers nicht zufrieden gewesen. 

"Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass es ein absolutes No-Go war, mich als verrückt zu bezeichnen."

Bei RTL in der Morningshow "Guten Morgen Deutschland" vom  Donnerstag  reagierte PR-Profi Krampe auf die Telegram-Aussagen Michael Wendlers offenbar verwundert: "Natürlich war ich auch überrascht von Michael Wendlers letzter Audio-Nachricht (TAG24 berichtete). Ich kann nur so viel sagen: Es war bis jetzt bestimmt die schwerste und anstrengendste Woche in meiner Laufbahn als Manager."

Wie er sich verhält und wie der Konflikt weitergeht, erfahren wir ab 23.15 Uhr bei RTL.

Schon in der Ankündigung zur Sendung wurde "heißer Inhalt" angekündigt. Krampe habe oft mit Wendler telefoniert - genug Stoff zum Reden ist also da...
Schon in der Ankündigung zur Sendung wurde "heißer Inhalt" angekündigt. Krampe habe oft mit Wendler telefoniert - genug Stoff zum Reden ist also da...  © RTL

Update 23.19 Uhr - Morddrohungen für Markus Krampe

Manager Markus Krampe ist im Studio und sagt, es gebe "eine Menge zu klären". Zunächst lief der Rückblick auf die Sendung vom vergangenen Donnerstag. 

In den sozialen Medien habe Krampe Morddrohungen erhalten, dass er "dem Wendler den Rücken nicht gestärkt hat. Das war schon sehr krass!", so der Manager. Die große Menge der Reaktionen zu seinem Verhalten allerdings sei positiv ausgefallen.

Update 23.30 Uhr - Laura weinte stundenlang

Nimmt Krampe die Aussage "der Wendler ist krank" zurück?, will Amira Pocher wissen. Darauf sagt Krampe, dass er die Woche über viel Kontakt zu Laura und Wendler hatte. Auf die Frage gibt es zunächst keine Antwort. 

Als Laura erfuhr, welche Welle das "Wendler-Gate" in Deutschland ausgelöst hat, habe sie zwei Stunden geweint - "Laura kann einem in dieser Situation leid tun." 

Update 23.40 Uhr - "Rattenfänger Atilla Hildmann" spiele eine Rolle

Während Oli Pocher lange versucht, die Wendlers in den USA zu erreichen, hakt Amira Pocher nach: "Glaubt Wendler dass es kein Corona gibt?" Darauf schildert Krampe, dass der "Rattenfänger Atilla Hildmann ihn wohl in der Hand habe". 

Außerdem sagt Krampe deutlich, dass er weiterhin "ein Kumpel von Michael" sei, aber "noch paralysiert von letzter Woche" ist sowie "retten will, was zu retten ist", um eventuelle "Werbepartner" bei der Stange zu halten. "Das ist die größte Herausforderung für einen Manager - die Königsdisziplin!" Diesbezüglich klingt Markus Krampe zuversichtlich.

Alles in allem steht Manager Krampe (noch) zu den Wendlers und hat Hoffnung, dass "Der Wendler" wieder auf den "richtigen Weg" finde. Damit war dieser Talk bei "Pocher - gefährlich ehrlich" zu Ende. Ein Telefonat mit Michael Wendler kam nicht zustande...

Titelfoto: RTL

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0