Big Brother: Darüber beschweren sich Ex-Bewohner nach dem Auszug!

Köln - Und jährlich grüßt die Bewohner-Beschwerde... Kaum raus, schauen sich die Big-Brother-Kandidaten "ihre" 100 Tageszusammenfassungen an. Und dabei können die meisten nicht fassen, was gesendet wurde - manche sprechen gar von Verdrehung der Tatsachen.

Der Drittplatzierte Pat (31) ist empört - alle hätten gelästert, nicht nur er...
Der Drittplatzierte Pat (31) ist empört - alle hätten gelästert, nicht nur er...  © Sat.1

Im Schnitt 12 bis 14 Kandidaten pro Staffel kommen zum Zug und freuen sich riesig, aus einem Pulk von Bewerbern ausgewählt worden zu sein. Das gleicht in der Tat einem Lotto-Gewinn: Zehntausende Leute wollen schließlich rein in den "TV-Knast", wie er oft genannt wird: 70.000 Bewerber waren es im Jahr 2000, immer noch satte 30.000 20 Jahre später.

Einmal hin, alles drin... Die Kandidaten leben vor sich hin, streiten sich, lästern, sporteln rum oder machen einfach nichts... Immer dabei: die unzähligen Kameras. Und hinter jedem Kandidaten sitzt ein Redakteur, der das Geschehen beobachtet und für die Sendung das geeignete Material auswählt. 24 Stunden "Material" gilt es, auf im Schnitt 45 Minuten zusammenzuschneiden. 

Hierbei gehen sicherlich einige unterhaltsame Szenen flöten - aber im Grunde kann man einen Charakter nicht wirklich in Gänze "verfremden".

Pat (31) allerdings ist der Meinung, dass Big Brother hier einiges an seiner Person arrangiert bzw. einseitig geschildert hätte - nämlich, dass er eine ziemliche "Lästerschwester" sei. Dieses einseitige Image geht ihm gegen den Strich. Das betonte er bereits oft auf Instagram. 

Die jüngste und Zweitplatzierte der 13. Staffel Gina (20) wundert sich über das Ausgestrahlte... Es hätte viel mehr und Spannenderes gegeben.
Die jüngste und Zweitplatzierte der 13. Staffel Gina (20) wundert sich über das Ausgestrahlte... Es hätte viel mehr und Spannenderes gegeben.  © Sat.1

Gegenüber Promiflash sagt der 31-jährige Trauredner aus Uetze (Niedersachsen) nun: "Ich bin nicht von den Bewohnern enttäuscht. Ich bin von dem Sprecher enttäuscht, wie er über uns geredet hat." In die Rolle der Lästerschwester sei er gedrängt worden: "Wenn Vanessa und ich uns über jemanden ausgetauscht haben, hat der Sprecher natürlich wieder gesagt: 'Pat und Vanessa sind wieder in größter Lästermanier.' Da hat man uns in eine Rolle gedrängt und die anderen nicht", klingt Pat voll genervt.  

Fakt ist allerdings auch, "Big Brother" kann nur senden, was an Material da ist - und da gab's nun mal unzählige Szenen, in denen er besonders mit der drolligen Vanessa mächtig übers Leder zog (TAG24 berichtete)... 

Auch Gina (20), die Zweitplatzierte der Jubiläumsstaffel, schlägt in eine ähnliche Kerbe, wenn sie sagt: "Ich bin jetzt schon nach der ersten Woche schockiert, wie wenig eigentlich gezeigt wird. (...) Wenn man dabei war und weiß, was noch alles passiert ist, ist das schon ziemlich krass." Trotzdem freue sie sich, vieles noch mal von Außen zu sehen.

Mal ehrlich, was wäre "Reality"-TV ohne Streit, Lästerei oder Albernheiten? Nehmen die Bewohner das Ganze selbst einen Monat nach Ende der Show noch zu ernst? Nach zwanzig Jahren "Big Brother" sollte doch wirklich auch dem Letzten klar sein, was eine Unterhaltungsshow macht, wenn sie ganz bewusst sehr unterschiedliche Charaktere in ein Haus setzt...

Titelfoto: Sat.1

Mehr zum Thema Promi Big Brother:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0