Schock-Beichte bei Big Brother! "Tiefes Loch und Rückfälle!"

Köln - Im Normalo-Container zieht Leben ein - "endlich", sind sich die Fans einig. Aber mit den Promis kommen auch Tränen, Beichten und große Herausforderungen und natürlich auch schöne Bilder - zumindest teilweise...

Menowin (32) steht vor gewaltigen Herausforderungen.
Menowin (32) steht vor gewaltigen Herausforderungen.  © © SAT.1

Nachdem Menowin (32) schon am Dienstag im wahrsten Sinne "am Boden" lag, erzählt der DSDS-Zweite von 2009 jetzt seine Drogen-Geschichte, die ihn offenbar sehr belastet. Es ist eine sehr intime Beichte! 

Acht Wochen lang war er stationär in einer Drogenentzugsklinik: "Ich hab's immer wieder versucht. Und es ist noch nicht vorbei." Es ging um Koks- und Alkoholmissbrauch.

"Ich habe noch nie richtig eine Therapie gemacht", erklärt der 32-jährige Familienvater offen seinen Mitbewohnern. 

"Ich war mal acht Wochen auf einer stationären Einrichtung. Aber für einen Menschen, der so lange Drogen genommen hat wie ich, ist das nichts. Als das dann hier mit Big Brother kam, dachte ich direkt: Das ist es! Jetzt stell‘ dich dem. Hier lernst du andere Leute kennen, kannst reden. Die beste Therapie ist Reden."

Menowin war über das Sat.1-Angebot für "Big Brother" überglücklich, denn: "Ohne die Anfrage wäre ich in ein tiefes Loch gefallen", gibt er deutlich zu.

Alles für die Quote? Die C-Promis stehlen den "Normalos" die Show...

Von Big Brother zum "Biggest Loser": Menowin hat eine Abspeck-Challenge.
Von Big Brother zum "Biggest Loser": Menowin hat eine Abspeck-Challenge.  © Sat.1

Hoffen wir, dass Menowin die Drogen hinter sich lassen kann. 

Aber ist ausgerechnet der TV-Container der beste Ort zur Gesundung? Schließlich ist der Druck rund um die permanente Kamera-Überwachung, das Zusammensein mit unterschiedlichen Fremden, die Wochen- und Tagesaufgaben und der wahrscheinliche Hunger nicht der beste Nährboden für ein gesundes und cleanes Nervenkostüm.  

Das enthaltsame Leben ist nicht die einzige Herausforderung für den Pfundskerl! Flugs wird Big Brother nämlich zum "Biggest Loser"... Eine Challenge steht an: Menowin muss "abspecken"! Fitness-erprobte Trainer hat er schließlich genug um sich... Für jedes Kilo, das der 32-Jährige verliert, gibt es für sein Blockhaus-Team ein Kilo süße Leckereien. Denny nimmt sich Menowin sofort zur Brust: "Wir machen das schon, Dickie!"

Doch genug von Drogen und Pfunden. Auch mit dem Einzug von Jade (24) und Serkan (26) kam Unruhe ins Haus! 

Hier beichtet Jade (24) am Einzugsabend ihre Gefühle. Vanessa hört gespannt zu!
Hier beichtet Jade (24) am Einzugsabend ihre Gefühle. Vanessa hört gespannt zu!  © Sat.1

Die beiden kennen sich knutschend vom 2019er RTL-Format "Bachelor in Paradise". 

So ganz scheint die Flirt-Angelegenheit von einst allerdings noch nicht gegessen zu sein. Denn Serkan spricht davon, dass er das geliebte Big-Projekt sofort verlassen würde, falls liebes-ähnliche Anspielungen zu Jade die Runde machen würden - aus Rücksicht auf seine derzeitige Freundin.

Das sitzt! Denn Jade hat noch am Vortag über ihre noch immer vorhandenen Gefühle zu ihm gesprochen. Ok, zugegebenermaßen war sie da wohl leicht angeheitert vom Einzugs-Sekt und der Hitze im Whirlpool.

Auf dieses ewige Liebes-Theater sind die Fans beider Lager mehr als gespannt! Übrigens, Jade kündigte plötzlich ebenso ihren Container-Auszug an!

Das aber sehen wir erst am Abend in der neusten BB-Folge ab 19 Uhr bei Sat.1.

Bewohner wissen fast nichts über Coronavirus-Ausbruch

Jade und Serkan haben noch einiges zu besprechen...
Jade und Serkan haben noch einiges zu besprechen...  © © SAT.1

Seit ihrem Einzug am 6. Februar haben die Kandidaten von der Ausbreitung des Coronavirus nichts mitbekommen.

"Je nachdem, wie sie sich im Vorfeld informiert haben, wissen sie theoretisch von dem Ausbruch des Virus in Wuhan und ersten Ansteckungen außerhalb Chinas", sagte ein Sat.1-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. "Ab 6. Februar haben sie jedoch keinerlei Nachrichten empfangen können."

An der Wissenslücke ändern auch die später neu eingezogenen Kandidaten wie Sänger Menowin Fröhlich nichts. Die Regeln verbieten es. "Ob Fußballergebnisse, Vorwahlen in den USA, die TV-Quoten oder auch das Coronavirus – die neuen Bewohner dürfen über diese Themen nicht sprechen", erklärte der Sprecher.

Damit sich das Coronavirus nicht auch noch in den Häusern breit machen kann, wurden neue Bewohner vor ihrem Einzug getestet. Nach Angaben von Sat.1 fielen dabei alle Tests negativ aus.

Titelfoto: © SAT.1

Mehr zum Thema Promi Big Brother:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0