"Promis unter Palmen"-Krieg eskaliert: Désirée wird gegen Claudia handgreiflich

Phuket (Thailand) - Dass Janine Pink (32) schon jetzt von "Promis im Irrenhaus" sprach, ist so ziemlich die perfekte Einleitung in unsere wöchentliche Zusammenfassung von "Promis unter Palmen" (PuP), wie die SAT.1-Show offiziell heißt. Top-Thema blieb auch diesmal der Mega-Zoff zwischen Modeverkäuferin Claudia Obert (58) und der "keifenden Natter" Désirée Nick (63), der sogar in Gewalt und Handgreiflichkeiten ausartete. Und am tränenreichen Ende waren's nur noch acht... 

Mit Horror-Antifaltenmaske musste sich Claudia frühmorgens erst einmal orientieren. Da ahnte sie noch nicht, was sie an dem Tag erwartet.
Mit Horror-Antifaltenmaske musste sich Claudia frühmorgens erst einmal orientieren. Da ahnte sie noch nicht, was sie an dem Tag erwartet.  © Sat.1

Los ging der thailändische Tag mit dem allmorgendlichen "Miracle Morning", veranstaltet von Bastian "Weiter, weiter, immer weiter" Yotta (43) samt Kumpanen Eva "Ich war Cheerleaderin" Benetatou (27) und Tobi "Ich hol' dir die Wolken vom Himmel" Wegener (26). Der Anführer: "Ich wünsche, dass wir heute gut durch den Tag kommen und einen streitfreien und harmonischen Tag haben." Daraus wird nichts, lieber Yotta.

Genießer Tobi zeigte sich auch voll so harmonisch und so: "Ich wünsche mir, dass man gut miteinander umgeht. Dass man den Tag einfach genießt und jeden Moment, den man hier genießen darf auch genießt." (*Hatschie, Gesundheit)

Mindestens SCHLAFtrunken schlürfte Claudia "When I f*ck, I f*ck" Obert samt Antifaltenmaske (*hoffentlich ohne Alkohol) zur mit Büstenhaltern bespickten Balkonbrüstung und hatte schon wieder nur eine Sache im Kopf: "Also eins kannste mir glauben: Nüchtern halt ich das hier nicht aus. No dope, no hope." 

Was sie PuP-Natter Désirée getan hatte, dass die so schlecht auf sie zu sprechen ist, wusste die trinkfreudige Obert zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht. Wurde aber im Laufe der zweiten Sendung äußerst deutlich erläutert. 

Schnüffel-Inspektorin Janine begab sich auf geheime Mission, ahnte schon am Morgen Schlimmes: "Hier liescht wat Gomisches in dor Luft, aber ich gann's noch nisch analysiern und orklärn." (*Machen die Damen schon noch, abwarten!)

Zur zweiten südostasiatischen Gift-Kobra entpuppte sich Désirées anhängliche "Homolette, Schwulette" Matthias Mangiapane (36). Mit seiner Busenfreundin La Nick wollte er "unbedingt strategisch vorgehen", um die gehasste Modeexpertin Claudia auf den Mond zu schießen. Und auch die älteste Teilzeit-Thailänderin in der Villa wusste safe: "Die Alte muss weg, aber sowas von. Und wenn das nicht von selber geht, dann gehe ich mit der Schere durch die Sachen. Da kann sie froh sein, wenn sie am nächsten Morgen noch Haare auf dem Kopf hat."  

Désirée stößt Claudia: "Du bist eine Lügnerin. Bewege Deine Fresse aus der Kamera!"

Mit beiden Händen stieß Désirée Nick ihre Erzfeindin Claudia Obert nach hinten, brüllte sie an.
Mit beiden Händen stieß Désirée Nick ihre Erzfeindin Claudia Obert nach hinten, brüllte sie an.  © Sat.1

Mit Tages-Outfit Nummer drei war sich die Obert noch immer nicht ganz sicher, wieso ihre Berliner Stadtrivalin Désirée so einen Hass auf sie hat. 

"Ich muss mit ihr mal zusammengerasselt sein vor 20, 30 Jahren. Das weiß ich schon gar nicht mehr. Das ist aber auch egal, f*ck it." 

Die Nick'sche Aufklärung gab's für alle auf dem Silbertablett serviert. Nur Claudia war nicht zugegen und blieb somit ahnungslos. "Die hat überall erzählt, sie ist meine Sponsorin, über mich hat die sich in Events eingeschleicht, auf rote Teppiche. Und die Leute haben gesagt 'Was hast du denn da für 'ne Grotte im Schlepptau?' Das war mir zu viel, da hab ich die Reißleine gezogen", behauptet die 63-Jährige. 

Claudia konterte aus sicherer Entfernung gewohnt verbal-breitbeinig: "Von der will sich doch nicht mal einer einen bl*sen lassen, geschweige denn, dass er sie f*ckt." (*Die Dschungelcamp-Macher sind spätestens jetzt neidisch.)

Désirées anhängliches Mitläufer-Maskottchen Matze brauchte danach auch wieder Screentime á la "All eyes on me": "Noch zwei so Sprüche und es gibt heute offenen Krieg. Ich zeig' der noch, wo der Hammer hängt. (*Nee, lass den mal schön drin.) Ich bin wie die Pest, mich wird sie nicht so schnell los." 

"Promi Big Brasser"-Tobi musste als Streitschlichter herhalten, hatte keinen Bock auf noch mehr Beef (*vergebens natürlich, aber der Wille zählte): "Lasst die Frau jetzt mal in Ruhe. Es reicht!" Seine Ex Janine hoffte im Gespräch mit ihren Girlies Eva und Carina "Ich war beim Bachelor" Spack (23), "dass jemand gewinnt, der ehrlich ist. Nicht so ein Fake-People hier!" 

Doch dann ging's erst so richtig zur Sache

Nach 20 Minuten Sport völlig aus der Puste, beim Lästern aber mit ganz viel Kondition: Matthias Mangiapane (36).
Nach 20 Minuten Sport völlig aus der Puste, beim Lästern aber mit ganz viel Kondition: Matthias Mangiapane (36).  © Sat.1/Richard Hübner

"Guck mich nicht so an, überleg Dir echt mal Deine Sprüche", forderte Mangiapane. "Du behandelst hier jeden wie ein Stück Dreck. Du bist eine Brunnenvergifterin. Hör richtig zu und erfinde keinen Scheiß", so der heilige Matthias, der bisher gaaanz brav war. 

Es sollte eskalieren, jetzt schaltete sich auch Désirée mit ein. 

"Du bist eine Lügnerin. Wenn Du Dich um das Fernsehen sorgst, dann kann ich Dir nur sagen, dann bewege Deine Fresse aus der Kamera", schrie die 63-Jährige, während sie Claudia mit beiden Händen an den Schultern packte und nach hinten stieß. 

"Halte Dich zurück. Du wirst sowas von plattgemacht mit Deiner verlogenen Lebensgeschichte, mit dieser provokanten, billigen Art, Du hast hier nichts zu suchen. Du bist die falsche Person zur falschen Zeit am falschen Ort." 

Der Yotta, immer noch ganz traurig, dass sich die Show nicht allein um ihn dreht: "Wenn ich der Sohn wäre und würde meine Mutter so im Fernsehen sehen, würde ich mich in Grund und Boden schämen." Die griechische Gyros-Göttin Eva vermutete gar, dass Désirée eher ein Problem mit Claudia hat als andersherum und sie sogar neidisch auf ihre Widersacherin sein könnte (*hoffentlich nicht auf den bisher üppigen Alkoholkonsum.) 

Désirée war sich nach wie vor keiner Schuld bewusst, relativierte ihre Handgreiflichkeit sogar: "Die ist so gefühllos, der kannst du nur etwas körperlich signalisieren. Im normalen Sozialverhalten kommt bei der ja nichts an, die ist ja wie zugedröhnt." Damit Eva derartiges Verhalten nicht widerfährt, forderte Désirée: "Dann überlege Dir, wen Du nominierst." 

Claudia ging mit seufzender Stimme in Richtung Villa zurück, wollte sich beschweren "und sagen, dass ich meines Lebens nicht sicher bin. Normalerweise hätte ich sie niedergeschlagen, ich bin vorbestraft wegen Körperverletzung." 

Endlich wird gespielt: "Wettstreit der wilden Hühner"

Matthias Mangiapane (l.) setzte sich gegen Janine Pink (M.), Tobi Wegener (r.) und den Rest beim "Wettstreit der wilden Hühner" durch.
Matthias Mangiapane (l.) setzte sich gegen Janine Pink (M.), Tobi Wegener (r.) und den Rest beim "Wettstreit der wilden Hühner" durch.  © Sat.1/Richard Hübner

Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, stand das nächste Spielchen auf dem Plan. Geschicklichkeit war gefragt.

Jedem der neun Promis wurde neben einem süßen Kleidchen und Federn auch eine durchsichtige Box auf den Rücken geschnürt, in dem sich viele bunte Kugeln befanden. Durch eine kleine Öffnung und mit ordentlich Hüftschwung mussten diese nach draußen befördert werden.

Die beiden Schnellsten durften sich über die neue Kapitänsbinde freuen. Janine Pink erklärte den Zuschauern noch einmal, worum es ging. "Ich sehe zwar nicht so motiviert aus, aber ich wäre schon gern mal Käptn. Weil wenn du Kapitän bist, bist du ja safe. Und ne Runde weiter quasi. (*Subbi, danke aber für den Reminder.)

Lediglich der eigentlich eher unsportliche Matthias schaffte es, seine Box vollständig zu leeren. Claudia, Bastian und Janine mussten mit jeweils einer verbliebenen Kugel ins Entscheidungs-Stechen. Mit der Würfelkelle mussten sie mit zwei Würfeln und maximal drei Durchgängen versuchen, eine möglichst hohe Augenzahl zu erreichen. Bastian war mit zwölf von zwölf der eindeutige Gewinner, Janine (8) und Claudia (7) gingen leer aus und wurden kein Kapitän. 

Zurück in der Villa schaukelte sich die Situation erneut noch. Désirée ging wutentbrannt ins Schlafgemach, packte Claudias Klamotten in deren Koffer und schmiss diesen geöffnet die Treppen hinunter. Ohne, dass Claudia dies mitbekam, packten Eva und Bastian wieder alles zusammen und drapierten alles, als wäre nichts gewesen. 

Désirée: "Das war die Generalprobe, beim zweiten Mal fliegt er wahrscheinlich aus dem Fenster."

Geistiger Tiefflug beim Rechnen - Tränen-Drama bei der "Exit Zeremonie"

Team Orange hatte zwar ähnlich viele Probleme wie die Gegner, gewannen aber mit zwei Minuten Vorsprung.
Team Orange hatte zwar ähnlich viele Probleme wie die Gegner, gewannen aber mit zwei Minuten Vorsprung.  © Sat.1/Richard Hübner

Für das zweite Spiel der Folge legten die Kapitäne Bastian und Matthias ihre Gruppenmitglieder abwechselnd fest. 

Der Yotta entschied sich für das dralle Trio Eva, Carina und Janine. Matthias wählte Tobi, Ronald, Désirée und deren Erzfeindin Claudia. "Vielleicht habe ich die Möglichkeit, ihr höchstpersönlich in den Arsch zu treten, wenn sie schlappmacht", blickte La Nick freudig voraus. "Wenn ich die Gelegenheit habe, sie irgendwo hinzuschubsen, werde ich das mit voller Kraft tun."

Im Spiel "Dummweg oder Zielstreber" entschieden sich die neun Trash-Persönlichkeiten eher für Ersteren, mussten Fragen an Bäumen beantworten und den farbigen Strick der ihrer Meinung richtigen Antwort zur nächsten Frage folgen. 

Am Ende des Spielfeldes standen mehrere kleine Schatztruhen, doch nur ein Strick führte zu der mit Buzzer. 22 Minuten brauchte Team Bastian dafür, trotz absolutem Chaos schaffte es Matthias' Quintett zwei Minuten schneller. 

Danach war klar: Entweder Carina, Eva oder Janine aus dem Verliererteam mussten gehen, Bastian war als Kapitän gesichert. Dennoch musste das Muskelpaket festlegen, zwischen welchen beiden Damen das Gewinnerteam die Ausscheiderin bestimmte. 

Doch vorher schossen sich Matthias und Désirée plötzlich auf Eva ein. "Das ist eine ganz elende Kröte", analysierte der 36-Jährige. Und Janine war sich sicher, dass ihr Ex Tobi ihr die Stimme gibt: "Der wird sich richtig einen w*chsen drauf."

In der "Exit Zeremonie" kam aber alles anders, nach Punktgleichstand lag es erneut an Tobi, wer gehen musste. Seiner Verflossenen konnte er nicht noch einmal das Herz brechen und gab unter Tränen seine Stimme an Eva, die folglich ausziehen musste. 

Die letzte Folge vom Mittwochabend könnt Ihr >>>hier nochmals sehen. 

Alle Infos zu den Kandidaten und dem Sinn der Sendung lest Ihr >>>hier

Wer hätte das gedacht? Wieder lag es an Tobi, wer die Show verlassen musste. Nachdem er sich für den Verbleib von Janine entschieden hat, fiel ihm seine Ex weinend in die Arme.
Wer hätte das gedacht? Wieder lag es an Tobi, wer die Show verlassen musste. Nachdem er sich für den Verbleib von Janine entschieden hat, fiel ihm seine Ex weinend in die Arme.  © Sat.1

"Promis unter Palmen" läuft noch bis 29. April immer mittwochs um 20.15 Uhr bei SAT.1.

Titelfoto: Sat.1

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0