Promis unter Palmen: Nach mega Mobbing-Diss reagiert SAT.1 auf Vorwürfe

Köln - Der Trash-Straßenfeger im Frühjahr 2020 ist eindeutig: "Promis unter Palmen" (PuP). Mehr oder minderbegabte Promis der Z- bis D-Couleur lebten einige Tage in einer thailändischen Villa und müssten eigentlich nur halbwegs gut miteinander auskommen - eigentlich...

Alle gegen einen - nein, alle außer der herzenswarme Tobi (27) gingen gegen Claudia Obert (55) vor.
Alle gegen einen - nein, alle außer der herzenswarme Tobi (27) gingen gegen Claudia Obert (55) vor.  © Sat.1

Dass dabei so manche Grenze des guten Geschmacks unterschritten wurde, zeigte sich bereits in der ersten Folge. Allerdings: Von da an fand das Niveau-Limbo kein Halten mehr.

Désirée Nick schleuderte beherzt einen Kandidaten-Koffer, schubste um sich, es fielen Tausende unflätige Worte, es wurde gelästert, was das Promi-Zeug hergab. Trash eben. Die Fans schienen es zu mögen.

In der fünften Woche holte sich SAT.1 mit PuP erneut den Prime-Time-Titel und schnappte sich mit satten 20,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern den Staffel-Bestwert.

Allerdings ging den Fans beim Schauen die Hutschnur hoch.

Gnadenloses Mobbing gegen eine Person stieß sehr vielen Zuschauern bitter auf!

PuP-Stars wie Mangiapane und vor allem Yotta, aber auch Carina mussten gar ihre Insta-Accounts für die Kommentar-Funktion schließen - zu heftig gerieten die Anfeindungen gegen sie. Da kam das Karma wohl direkt zurück.

Denn derzeitiger Höhepunkt der Unmöglichkeiten lief in Folge 5 ab: Claudia Obert, Champagner-liebende Hamburgerin, geriet zum absoluten Mobbing-Opfer Nummer eins. Sie ertrug die Schmach nicht und verließ das Promi-Camp freiwillig (TAG24 berichtete).

Bist zu schwach, sind manche Promis zu fies...

Désirée Nick (63) erlitt einen Schwächeanfall.
Désirée Nick (63) erlitt einen Schwächeanfall.  © Sat.1

Dieses Mobbing habe mit Unterhaltung nichts mehr zu tun, sind sich viele Zuschauer einig. Es hagelte Vorwürfe gegen SAT.1. Inzwischen hat auch Désirée Nick reagiert (TAG24 berichtete).

Society-Lady Obert wurde als "Vieh" und "schizo" bezeichnet, mit dem Eiter eines Yotta-Pickels verglichen, kurz: systematisch fertig gemacht.

SAT.1 hätte einschreiten müssen oder diese Art von Mobbing zumindest nicht im Fernsehen zeigen sollen, bzw. eventuell kommentierend relativieren können.

Der Sender bezog am heutigen Vormittag Stellung:

Während der gesamten Produktion seien schließlich "Betreuer und Psychologen vor Ort, die zu jeder Zeit von den Protagonisten kontaktiert werden konnten", so SAT.1 auf Twitter.

Außerdem handele sich "um eine Show mit Reality-erfahrenen Profis, die ihre Sendezeit daher sehr genau zu nutzen wissen und sich sehr bewusst sind, dass die Kamera permanent läuft. Wir schreiben den Promis nicht vor, wie sie sich als Erwachsene zu verhalten haben."

Zudem sei "niemand zu Schaden gekommen. Wenn man ehrlich ist, war dies beileibe nicht das erste Beispiel von Mobbing im deutschen Reality-TV". Niemand zu Schaden gekommen? Désirée Nick erlitt einen argen Schwächeanfall und Muskelfaserriss, musste an Krücken gehen... (TAG24 berichtete).

Übrigens, "Promis unter Palmen" wird von 'Endemol Shine Germany' produziert. Endemol zeichnet sich verantwortlich fürs erste Reality-TV-Format überhaupt: Im Jahr 1999 startete 'Big Brother' und ist derzeit auch auf SAT.1 zu sehen - immerhin mit Staffel Nummer 13 - noch vier Wochen lang streiten und lieben sich die Bewohner dort...

Titelfoto: Sat.1

Mehr zum Thema Promis unter Palmen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0