Jenny Elvers gesteht im Riverboat: Sie wollte eigentlich Pastorin werden!

Leipzig - In den vergangenen Jahren ließ Jenny Elvers (49) vor allem mit Reality-TV-Auftritten und offenen Worten über ihren früheren Alkoholismus von sich hören. Im "Riverboat" holte die Schauspielerin nun etwas weiter aus und ließ ihre Kindheit Revue passieren.

Im "Riverboat" sprach Jenny Elvers (49) mit den Moderatoren über ihre Kindheit und Jugend in der Lüneburger Heide.
Im "Riverboat" sprach Jenny Elvers (49) mit den Moderatoren über ihre Kindheit und Jugend in der Lüneburger Heide.  © Screenshot MDR-Mediathek

Während Jenny die vergangenen Jahre in den verschiedensten Metropolen der Welt verbrachte, lief ihre Jugend in der beschaulichen Lüneburger Heide deutlich ruhiger ab.

Dort wurde sie im Alter von 18 Jahren zur Heidekönigin gekrönt, woraufhin ihre Karriere als Model und später als Schauspielerin ins Rollen kam. Dass dies alles andere als der ursprüngliche Plan war, besprach sie mit Moderator Jörg Kachelmann (63).

"Wenn du nochmal in deinem Leben zurückgehen könntest: War es richtig, aus der Heide in die große weite Welt zu ziehen?", wollte der Moderator, der Jenny schon seit vielen Jahren kennt, wissen.

Programm-Änderungen wegen plötzlichen Todes von Schauspiel-Star Gaspard Ulliel (†37)
TV & Shows Programm-Änderungen wegen plötzlichen Todes von Schauspiel-Star Gaspard Ulliel (†37)

"Absolut! Ich habe ein total super und aufregendes Leben. Wenn ich jetzt zurückschaue, und ich werde kommendes Jahr 50, sage ich: Ja, total super!", schwärmte die Schauspielerin, deren Leben von vielen Höhen und Tiefen geprägt war, daraufhin. "Ich habe mich viele Dinge getraut und habe immer gesagt: Kann ich!"

Damals als Heidekönigin hätte sie sich ihr jetziges Leben kaum ausmalen können: "Ich wollte eigentlich immer Pastorin werden und Theologie studieren", erzählte sie in der Talkrunde. Ihr wurde jedoch ein Strich durch die Rechnung gemacht, da sie kein Abitur hatte.

Kurz bevor sie ihren Modelvertrag bekommen hatte, sollte sie dann eine Ausbildung zur Krankenschwester anfangen. Doch auch daraus wurde nichts, wie man heute weiß. Jenny nahm diese Wendung gewohnt locker: Wenigstens durfte sie im TV bereits des Öfteren eine Krankenschwester spielen, wie sie lachend anmerkte.

Auch Jennys Sohn Paul konnte Reality TV-Erfahrungen sammeln

Jenny und ihr Sohn Paul (20) haben ein sehr enges Verhältnis und stehen jeden Tag im Kontakt miteinander.
Jenny und ihr Sohn Paul (20) haben ein sehr enges Verhältnis und stehen jeden Tag im Kontakt miteinander.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Auch ihr Sohn Paul (20) hat inzwischen den Weg ins Rampenlicht gefunden, so nahm er kürzlich bei "Kampf der Realitystars" teil. Weit kam er allerdings nicht - er musste die Show als Allererster verlassen.

Mama Jenny freute sich trotzdem, dass Paul diese Erfahrung machen konnte: "Ach, weißt du, er konnte drei Wochen mitten im Lockdown nach Thailand gehen, Spaß haben und hat dafür noch Geld bekommen. Ich konnte verstehen, dass er es gemacht hat".

Bei Jörg Kachelmann schien Paul einen besonders guten Eindruck hinterlassen zu haben: "Wie hast Du das geschafft, dass er so ein freundlicher und zurückhaltender junger Mann geworden ist?", wollte der Moderator wissen.

Die Geissens: Davina Geiss zeigt sich freizügig im roten Bikini, Fans von einer Sache extrem angeekelt
Die Geissens Davina Geiss zeigt sich freizügig im roten Bikini, Fans von einer Sache extrem angeekelt

"Ich war immer für ihn da. Ich bin mit großer Ehrlichkeit mit meinem Kind umgegangen", erklärte Jenny. Sie habe Paul schon früh beigebracht, dass jeder Mensch seine Schwächen hat - auch seine eigene Mutter.

"Er ist sehr emphatisch. Und das ist mir sehr viel wichtiger als Mutter. Dass er zuhört, dass er sich mit Menschen beschäftigt. Das ist mir wichtiger, als dass er ein BWL-Studium macht und eine große Karriere anstrebt".

Das gesamte Gespräch könnt Ihr in der MDR-Mediathek nachgucken.

Titelfoto: Screenshot MDR-Mediathek

Mehr zum Thema Riverboat: