Julia Neigels Geständnis im MDR: In der Schule wurde sie gemobbt!

Leipzig - Selbstbewusst und von den Fans geliebt, steht Sängerin Julia Neigel (54, "Heut Nacht") heute auf der Bühne. Das war nicht immer so. In der MDR-Talkshow "Riverboat" verriet sie: "In der Schule waren andere Kinder fies zu mir."

Julia Neigel (54) erzählte in der MDR-Talkshow "Riverboat" über Mobbing in ihrer Schulzeit.
Julia Neigel (54) erzählte in der MDR-Talkshow "Riverboat" über Mobbing in ihrer Schulzeit.  © PR

Die Sängerin weiß auch den Grund: "Das lag erst einmal daran, dass ich anders gekleidet war. Wir kamen aus Sibirien nach Deutschland und hatten fast nichts. Wir waren fünf Kinder, hatten alle lange Zöpfe. Und ich habe anders gesprochen, wenig Deutsch." 

Julia wurde als Russin beschimpft und von Jungs vermöbelt. "Wenn ich alleine, ohne meine Brüder nach Hause gelaufen bin, standen sie zu viert an den Hecken." 

Beschwerden beim Rektor und bei den Eltern halfen nichts. Julia setzte sich - auf Anraten der Mutter - selbst zur Wehr, brachte in der dritten Klasse den Anführer zu Fall und setzte sich auf ihn. "Dann war Ruhe."

Durchgesetzt hat sich Julia Neigel auch in der Musikbranche. Gerade arbeitet sie mit der Kult-Band Silly zusammen. 

Beim Benefizkonzert "Hope" rockt Julia Neigel mit Gitarrist Uwe Hassbecker (59) und Silly die alten Band-Hits in der Kreuzkirche.
Beim Benefizkonzert "Hope" rockt Julia Neigel mit Gitarrist Uwe Hassbecker (59) und Silly die alten Band-Hits in der Kreuzkirche.  © Eventpress Herrmann

Wer's erleben will: Silly und Julia Neigel treten beim "Hope"-Benefizkonzert am 30. Oktober in der Kreuzkirche auf. Tickets (18-39 Euro) an allen VVK-Stellen.

Titelfoto: PR

Mehr zum Thema Riverboat:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0