Schauspieler Oliver Mommsen im Riverboat: Er nimmt Pfanne und Messer mit zum Dreh!

Leipzig - Schauspieler sind ständig unterwegs: Immer im Hotel schlafen, weg von Zuhause, sich immer wieder an eine neue Umgebung gewöhnen. Das kennt natürlich auch Ex-Tatort-Ermittler Oliver Mommsen (51). Aber er scheint zumindest einen Weg gefunden zu haben, wie er sich bei längeren Dreharbeiten dann doch wenigstens ansatzweise wie daheim fühlen kann - wenn auch einen eher umständlichen…

Von 2001 bis 2019 spielte Oliver Mommsen (51) im Bremer Tatort neben Sabine Postel (66) den Ermittler Nils Stedefreund.
Von 2001 bis 2019 spielte Oliver Mommsen (51) im Bremer Tatort neben Sabine Postel (66) den Ermittler Nils Stedefreund.  © Carmen Jaspersen/dpa

Das verriet er jetzt in der Talkrunde beim MDR Riverboat. Er war zu Gast, um mit Kim Fisher (51) und Jörg Kachelmann (62) über seine Arbeit zu sprechen - und sorgte dabei mit allem, was er so einpackt, um zum Filmset zu fahren, für ziemlich viele Lacher.

"Es geht die Mär um, dass Du den halben Hausstand mitnimmst, wenn Du auf Reisen gehst", meinte Fisher während des Gesprächs mit dem Schauspieler. Und tatsächlich: Mommsen kam mit Sack und Pack zu seinem letzten Dreh! 

"Ich komme gerade aus Hamburg und habe dort einen Film für die ARD gedreht und schon beim Hinfahren habe ich den Mietwagen bis unters Dach vollgeladen", gesteht Mommsen.

"Ich habe mich total geschämt, als ich zum siebten Mal aus der Wohnung kam und dachte: 'Boah, Alter, was schleppst du denn alles mit'. Ich brauche viel. Und ich bin gern, wenn ich weg bin, wie Zuhause. Es wird immer furchtbarer."

Ex-Tatort-Ermittler Oliver Mommsen reist nicht gerade mit leichtem Gepäck

Das erfuhren Fans im Riverboat: Schauspieler Oliver Mommsen (51) reist nicht gerade mit leichtem Gepäck.
Das erfuhren Fans im Riverboat: Schauspieler Oliver Mommsen (51) reist nicht gerade mit leichtem Gepäck.  © Screenshot/MDR

Was schleppt er denn nun alles mit sich herum, wenn er länger weg ist von seinem Zuhause? 

Hier und da ein Shirt und eine Hose mehr, drei Bücher zu viel oder packt er etwa noch sein eigenes Bett ein? Okay, ganz so schlimm ist es dann doch nicht - oder eher NOCH nicht? 

Die Packliste des Schauspielers schaut jedenfalls nach einer Menge Sperrgepäck aus. "Stand up-Paddel, Tennisschläger, Yoga-Matte, die Laufschuhe, die Gitarre und das Klappfahrrad", zählt er im Riverboat auf.

Besonders das Klappfahrrad scheint lebensnotwendig. "Das Klappfahrrad ist echt der mega Bringer. Ich habe nämlich Set-Flucht. Wenn du den ganzen Tag an einem Ort drehst und durchgetaktet bist, dann setze ich mich auf mein Fahrrad und radle in die Freiheit", so Mommsen.

"Uns Schauspieler überkommt nämlich regelmäßig der Footzo-Blues - der Fußgängerzonen-Blues. Die sind leider in Deutschland ziemlich gleich geworden und dann kommst du meist mit einer Tüte mit einem Logo drauf heim und hast irgendwas eingekauft. Über meine Küche will ich gar nicht reden, da komme ich dann in kein Hotel mehr rein. Auf jeden Fall müssen eine Pfanne und ein scharfes Messer mit."

Titelfoto: Screenshot/MDR

Mehr zum Thema Riverboat:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0