Sie musste ins Krankenhaus! Marianne Rosenberg über ihre Corona-Erkrankung

Leipzig - Da ging eines ihrer Alben das erste Mal überhaupt sofort auf Eins und dann konnte sie den Triumph nicht mal genießen: Sängerin Marianne Rosenberg (65) ging es in den letzten Wochen schlecht: Sie hat sich mit Covid 19 infiziert.

Marianne Rosenberg war am Freitag zu Gast im MDR-Riverboat.
Marianne Rosenberg war am Freitag zu Gast im MDR-Riverboat.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

"Leute, was soll ich sagen - da kommt Dein Album raus und ist auf Platz 1…", beginnt Moderatorin Kim Fisher (51) das Gespräch im Riverboat

Rosenberg war am Freitagabend Gast in der Talkshow. "Ja, zum ersten Mal in meinem Leben", stellte die Sängerin fest. 

"Dann bekomme ich am darauffolgenden Tag Fieber und diese schreckliche Krankheit, die wir seit Wochen im Fernsehen sehen. Gott sei Dank nicht in dieser harten Form."

Bei Marianne Rosenberg sollen die Ärzte von einem harmlosen Verlauf gesprochen haben. "Ich bin getestet worden, war in Quarantäne, bin noch mal getestet worden und jetzt negativ. Jetzt geht man so im Allgemeinen davon aus, dass ich Antikörper gebildet habe und niemanden mehr anstecken kann. Aber wer weiß es wirklich? Ich trage immer noch Masken und möchte anderen Menschen gegenüber den Respekt wahren, sich in Sicherheit wiegen zu können", erzählt sie im Riverboat. 

Marianne Rosenberg über ihre Corona-Erkrankung: "Man bekommt Angst"

Dabei erzählte sie unter anderem davon, wie es war, mit Corona infiziert gewesen zu sein.
Dabei erzählte sie unter anderem davon, wie es war, mit Corona infiziert gewesen zu sein.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Die Corona-Erkrankung war nicht leicht für die Schlagerikone. 

"Wenn man die Diagnose hat, was passiert da emotional?", wollte Kim Fisher von ihr wissen. Und Rosenberg antwortete ganz offen: "Also, man bekommt Angst. Es wäre besser gewesen, wenn ich diese Bilder aus den Medien nicht gesehen hätte. Man hat ja kaum Menschen gesehen, die einen leichteren Verlauf hatten und gesundet sind. Nur diese, die bäuchlings auf Intensivstationen lagen und intubiert waren."

Vorübergehend habe sich auch ihr Zustand verschlechtert, weshalb sie schließlich für drei Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus musste. "Ich war aber nie sauerstoffunterversorgt. Ich war immer im sicheren Bereich, habe mich aber entschieden, dass ich es erzählen werde. Denn wenn man als bekannte Person im Krankenhaus ist, gibt es auch dort Fans und man muss Autogramme geben“, erinnert sie sich lachend. 

Marianne Rosenberg hat die Erkrankung aber überstanden, kann nun wieder auf der Bühne stehen. Dieses Jahr feiert sie sogar ihr 50. Bühnenjubiläum. "Ich war vor 50 Jahren zum ersten Mal in der ZDF-Hitparade mit dem Song 'Mr. Paul Mc Cartney’. Ich habe dieses Autogramm, von dem ich da singe, dann endlich auch von ihm bekommen, nachdem ich zwei Stunden dort gewartet habe. Er hat dort mit den "Wings“ gespielt. Kam dann raus, hat er unterschrieben. Und ich habe es wirklich im Laufe der Jahre und den vielen Umzügen in meiner Großfamilie verbummelt.“ 

Na, vielleicht schickt der Beatles-Star Marianne Rosenberg ein Neues Autogramm als Geschenk zum Bühnenjubiläum? Könnte ihm bitte jemand Bescheid geben?!

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Riverboat:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0