RTL im neuen Design: Das ändert sich bei Magazinen und Nachrichten-Sendungen!

Köln - Alles neu bei RTL. Der Kölner Sender gibt sich ein optisches Facelifting und nimmt dafür mächtig Geld in die Hand.

Nazan Eckes (44) macht im neuen Studio einmal mehr eine gute Figur.
Nazan Eckes (44) macht im neuen Studio einmal mehr eine gute Figur.  © TVNOW / Ruprecht Stempe

Wie der Sender am Montag mitteilte, wird es für die Zuschauer der in Summe sieben Informationssendungen etwas Neues fürs Auge geben.

Und am Montag machen "Extra", "Exclusiv" und "Explosiv" auch direkt den Anfang.

Konkret verspricht der 1984 gegründete Sender in einer Presse-Mitteilung "eine aktuelle Informationswelt, in der Inhalt, die neue Studiogestaltung, Design und Moderator eine noch stärkere Einheit bilden".

Dafür nehme man nach eigener Aussage auch "Millionen" in die Hand.

Nachrichtensendungen sowie Früh- und Mittagsmagazin folgen im neuen Jahr

Frauke Ludowig (56) steht bereits in den Startlöchern und ihrem neuen Studio.
Frauke Ludowig (56) steht bereits in den Startlöchern und ihrem neuen Studio.  © TVNOW / Ruprecht Stempe

Ändern werden sich konkret also neben den Studio-Sets auch die Logos und die zugehörigen Farb-Kompositionen.

Während es nun also für die Zuschauer der drei eingangs genannten Magazine ab Montag etwas Neues zu sehen gibt, müssen sich die Kollegen von "Guten Morgen Deutschland" noch bis zum Jahreswechsel gedulden.

Im Laufe des nächsten Jahres folgen dann auch die Nachrichtensendungen rund um "Punkt12",  "RTL Aktuell" und dem "RTL Nachtjournal".

Man versuche "den Moderator als Vermittler mehr in den Mittelpunkt" des Geschehens zu rücken, so der Sender. 

Dabei sollen unter anderem die "dreidimensionalen 'X-Keyvisuals' der Logos" im Zentrum der Studios zu sehen sein.

Moderator soll sich in Themen-Räumen bewegen

Das neue Logo von RTL Explosiv.
Das neue Logo von RTL Explosiv.  © TVNow

Der Moderator soll sich zudem in zu den jeweiligen Themen passenden Räumen bewegen können.

Erarbeitet hat das Ganze die Marketingabteilung der Mediengruppe RTL in Abstimmung mit CBC, dem Produktions- und Technikunternehmen der Mediengruppe.

Geschäftsführer der RTL Television, Jörg Graf, gab im Zusammenhang dazu seine Marschroute für das Unternehmen vor, will mit der Investition gerade gegenüber den Streaming-Riesen konkurrenzfähig sein. 

"Trotz Corona investieren wir massiv in unsere journalistischen Angebote bei RTL. Der Relaunch des Studio-Designs unserer Magazine stärkt den inhaltlichen Bezug zwischen Sender- und Formatmarke und bietet für unsere Zuschauer gerade in Zeiten von Streaming und Co einen besonderen Mehrwert des linearen TVs", so Graf.

RTL beschäftigt inzwischen als, wie RTL-Chefredakteur Michael Wulf den Sender nennt, "Local Hero", etwa "700 Journalistinnen und Journalisten an 24 Standorten im In- und Ausland".

Die in Summe sechs Stunden langen Live-Sendungen am Tag verfolgen etwas über acht Millionen Menschen tagtäglich. 

Titelfoto: TVNOW / Ruprecht Stempe

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0