Uli Hoeneß erklärt seinen Job als RTL-Experte: Droht Löw die Abteilung Attacke?

München - Uli Hoeneß (69) war für seine emotionalen Ausbrüche als Manager und später als Präsident beim FC Bayern jahrzehntelang bekannt. Nun hat der gebürtige Ulmer einen neuen Job: Am Donnerstag wird er erstmals als TV-Experte für den Sender RTL bei einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft auftreten. Droht Bundestrainer Joachim Löw (61) und seiner Mannschaft die Abteilung Attacke?

Uli Hoeneß (l., 69) und Bundestrainer Joachim Löw (61) stehen auf der Tribüne in der Münchner Allianz Arena zusammen. (Archiv)
Uli Hoeneß (l., 69) und Bundestrainer Joachim Löw (61) stehen auf der Tribüne in der Münchner Allianz Arena zusammen. (Archiv)  © Marc Müller/dpa

"Nein", versichert Hoeneß im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden vor dem Anpfiff über die Situation des deutschen Fußballs sprechen, in der Halbzeitpause und nach dem Spiel. Da werden wir dann auch ein Gespräch mit Jogi Löw führen. Und da werde ich sagen, was ich gesehen habe."

Er werde keinesfalls "alles in Schutt und Asche" reden. "Ich will konstruktiv und kritisch, aber - wenn möglich - auch positiv die Länderspiele begleiten", so Hoeneß.

Der 69-Jährige sieht seine Aufgabe als RTL-Experte dabei weniger in der Taktik-Analyse. "Das sollen Kommentator Marco Hagemann und der ehemalige Nationalspieler Steffen Freund als Co-Kommentar während des Spiels machen. Die können sich mit der 'falschen Acht' und der 'krummen Neun' beschäftigen", stellt Hoeneß klar.

"Unterhaltung, wie es blöder nicht geht" - und dafür "GEZ" zahlen! So kontert das ZDF
TV & Shows "Unterhaltung, wie es blöder nicht geht" - und dafür "GEZ" zahlen! So kontert das ZDF

"Ich werde eher den Einsatz der Spieler bewerten und ob nach dem 0:6 in Spanien ein Aufwärtstrend zu sehen ist." Der ehemalige Stürmer wolle die Spiele "positiv begleiten".

Ob es einen Bonus für Bayern-Spieler bei der Bewertung durch Hoeneß geben wird? "Keiner muss damit rechnen, dass ich besonders kritisch bin. Wenn sie gut spielen - und davon gehe ich aus - werde ich das erwähnen. Und wenn sie schlecht spielen, werde ich versuchen, smart zu sein", sagt der Ehrenpräsident des FC Bayern.

Wird es eine Fortsetzung von Uli-Hoeneß als RTL-Experte geben?

Uli Hoeneß (69) wird am Donnerstag erstmals als TV-Experte bei einem Länderspiel auftreten.
Uli Hoeneß (69) wird am Donnerstag erstmals als TV-Experte bei einem Länderspiel auftreten.  © Tobias Hase/dpa

Den Job bei RTL habe er nicht etwa aus Langeweile angenommen. Ein Grund sei gewesen, dass der Sender "unheimlich" um ihn geworben hätte.

"Anfangs dachte ich, nein. Nach längerem Überlegen habe mir dann gedacht, warum eigentlich nicht. Mich reizen Herausforderungen", erklärt Hoeneß seine Entscheidung.

Uli Hoeneß wird vorerst in den drei WM-Qualifikationsspielen der Deutschen gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien in seine neue TV-Rolle schlüpfen, "auch wenn die Herrn von RTL gleich ein paar Spiele mehr vereinbaren wollten".

Bares für Rares: "Bares für Rares": Kandidatin traut ihren Ohren kaum, ihr Flohmarkt-Fund ist uralte Rarität
Bares für Rares "Bares für Rares": Kandidatin traut ihren Ohren kaum, ihr Flohmarkt-Fund ist uralte Rarität

Ob es eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geben wird, macht Hoeneß von der Resonanz auf seinen Auftritt abhängig. "Ich möchte erstmal sehen, ob ich das kann, ob ich es gut mache, ob die Zuschauer mich akzeptieren. Ich bin ziemlich selbstkritisch", so der 69-Jährige.

Als einen Kandidaten für den Titel bei der Europameisterschaft sieht Hoeneß Deutschland nicht. "Man kann nicht 0:6 in Spanien verlieren und dann sagen, zur EM fahre ich als Favorit. Aber Deutschland als Außenseiter ist vielleicht auch mal eine gute Ausgangsposition", so der ehemalige Welt- und Europameister.

Titelfoto: Marc Müller/dpa

Mehr zum Thema RTL: