"Langweilig" und "nicht modern": "Shopping Queen"-Kandidatin von Guido Maria Kretschmer übel gedisst

Frankfurt am Main - In dieser Woche ist das Team der VOX-Sendung "Shopping Queen" in Frankfurt am Main zu Gast. An Tag eins legte Kandidatin Lucia (22) mit 33 Punkten ein recht ordentliches Ergebnis hin. Ihre Kontrahentin Natascha (49), die am Dienstag an der Reihe war, bekam von Moderator Guido Maria Kretschmer (55) aber ziemlich auf den Deckel.

Mit dem auffällig pinkfarbenen "Shopping-Mobil" düsten die Kandidatinnen zum Einkaufen durch Frankfurt.
Mit dem auffällig pinkfarbenen "Shopping-Mobil" düsten die Kandidatinnen zum Einkaufen durch Frankfurt.  © MG RTL D / Constantin Ent.

Dabei hatte alles so harmonisch angefangen: Guido freute sich, Tascha, wie sie von ihrem Gatten und Shopping-Begleitung Ralf (49) liebevoll genannt wird, freute sich, Lucy, die die Prozedur am Montag hinter sich gebracht hatte, freute sich ebenfalls und die restlichen Kontrahentinnen freuten sich, dass alle anderen sich freuten.

Doch nach diesem Freude-Overload ging es unter den geltenden Corona-Bedingungen auf Einkaufstour durch die Mainmetropole. Und da wich die "Happiness" dem puren Shopping-Stress - und einigen Unstimmigkeiten zwischen den Fünffach-Eltern Natascha und Ralf.

Erster Halt war dabei eine Boutique im Szeneviertel Sachsenhausen, wo es laut der Managerin einer Zahnarztpraxis einige "schöne, kleine Läden" gäbe. Ob sich dort auch das passende zum wöchentlichen Motto "Leder-Look: Style ein Outfit mit dem Trend-Material Leder" war hierbei jedoch die Krux.

Erschwert wurde diese Aufgabe durch die Tatsache, dass die 49-Jährige echte Tierhaut keinesfalls in die Einkaufstüte käme, immerhin lebt Natascha seit einiger Zeit komplett vegan. Der erste Konflikt zwischen den Eheleuten, die bereits im Kinderwagen nebeneinander her geschoben wurden, entbrannte jedoch aufgrund eines Oberteils.

Bei dem weißen Stehkragen-Blüschen befrüchtete Tascha, dass Guido dieses eher für eine Gardine halten würde - und behielt damit recht. Für Gatte Ralf war das Teil hingegen "toll" - egal was der "Herr Kretschmer" dazu sagen würde.

Guido Maria Kretschmer findet Nataschas "Shopping Queen"-Outfit "nicht modern", hat aber dennoch Lob übrig

Designer Guido Maria Kretschmer (55) moderiert seit dem Jahr 2012 die Show "Shopping Queen". (Archivbild)
Designer Guido Maria Kretschmer (55) moderiert seit dem Jahr 2012 die Show "Shopping Queen". (Archivbild)  © VOX / Andreas Friese

Und trotz der hitzigen Anfangs-Debatten war der Besuch im ersten Geschäft ein voller Erfolg. Am Ende wechselten eine Lederhose, ein Mantel, Lederschuhe und eine passende Bluse im Gegenzug mit knapp 470 Euro den jeweiligen Besitzer.

Somit blieben zum einen kaum noch Outfit-Wünsche, aber zum anderen eben auch kaum noch Budget von den anfänglichen 500 Euro Startkapital übrig, die Natascha abschließend in eine Kette und einen Ring investierte. Nach dem aufgrund von Corona in Eigenregie erfolgten Styling und Make-Up ging es dann auch schon auf den Laufsteg.

Ehe ihre Mitbewerberinnen ihren modischen Senf abgeben konnten, war jedoch erst einmal Guido an der Reihe - und das klang alles andere als ermutigend: "Das ist nicht sehr aufregend, das ist nicht sehr modern, das ist nicht sehr speziell", sagte der Stardesigner.

Ein wenig Positives hatte er dann aber doch noch für die Fünffach-Mama übrig und ergänzte: "Das steht ihr und unterstützt sie ein bisschen. Ich finde sie am Abend besser als am Morgen" - na immerhin. Ihre Mitstreiterinnen sahen das scheinbar ähnlich und so gab es für Natascha am Ende lediglich "korrekte", aber eben "nicht sehr spezielle" 28 Punkte.

Die dritte Frankfurt-Folge mit der 37-jährigen Dolmetscherin Iryna wird am Mittwoch ab 15 Uhr auf VOX ausgestrahlt. Wer den Ausgang der aktuellen Shopping-Woche jetzt schon nicht mehr abwarten kann, der kann die restlichen Episoden auf TVNow streamen, jedoch nur mit Premium-Zugang.

Titelfoto: VOX / Andreas Friese

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0