Nach angeblicher Vorhersage: Simpsons-Autor findet Vergleich mit Corona "ekelhaft"

Netz - Seit Tagen wird im Internet darüber spekuliert, ob die US-Zeichentrickserie "Die Simpsons" eine Pandemie vergleichbar mit dem Coronavirus in einer früheren Folge vorhergesagt hat (TAG24 berichtete). Jetzt äußern sich die Macher dazu.

"Die Simpsons" in den Universal Studios in Los Angeles.
"Die Simpsons" in den Universal Studios in Los Angeles.  © 123RF/Philippe Halle

Die Präsidentschaft Donald Trumps, Wahlbetrug am Stimmabgabegerät oder auch der Ausgang einiger TV-Serien: Die Zeichentrickserie nahm schon so manches Ereignis vorweg, bevor es überhaupt eintrat.

Im Zuge der Corona-Krise rückte jetzt eine spezielle Episode in den Mittelpunkt:

In der Episode "Marge In Chains" von 1993 wird der Ausbruch eines fernöstlichen Virus mitten in der amerikanischen Kleinstadt Springfield thematisiert. 

Nachdem sie Küchengeräte aus Japan bestellt haben, werden die Bewohner mit einem Virus namens Osaka Flu infiziert.

Im Internet kursierten schnell erste Collagen der Episode, in der Osaka Flu durch Coronavirus ersetzt wurde.

Der frühere Showrunner der Zeichentrickserie Mike Reiss, scherzte daraufhin: "Die ganze Sache 'die Simpsons haben es vorhergesagt' ist albern, aber die Simpsons haben es vorhergesagt".

Bill Oakley, der mit an der Episode "Marge in Chains" geschrieben hat, kann dagegen nicht über den Vergleich lachen:

"Asien jetzt die Schuld dafür zu geben, ist einfach ekelhaft"

"Ich mag es nicht, wenn es für schändliche Zwecke verwendet wird. Die Idee, dass jemand es missbraucht, um das Coronavirus wie eine asiatische Verschwörung erscheinen zu lassen, ist schrecklich", sagte er gegenüber dem Hollywood Reporter.

"Asien jetzt die Schuld dafür zu geben, ist einfach ekelhaft". Weiterhin merkt er an, dass das Szenario der Episode in keinster Weise Bezug auf die Realität nimmt:

"Es sollte absurd sein, dass jemand in die Box husten konnte und das Virus sechs bis acht Wochen in der Box überleben würde. Es ist immer noch ein Cartoon."

Laut dem Autor sollte das ganze Szenario der Folge eher lustig als erschreckend sein.

Dafür, dass die Simpsons immer wieder historische Ereignisse in ihren Episoden vorweg nehmen, hat er eine eigene Theorie:

"Die Episoden sind so alt, dass sich die Geschichte einfach immer wiederholt." Ursprünglich war die Osaka Flu an die Hongkong-Grippe von 1968 angelehnt, die weltweit viele Todesopfer forderte.

Titelfoto: 123RF/Philippe Halle

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0