Jan Josef Liefers findet nackten Hippie tot im Wald

Münster - Katholische Kirche, Kommune, Kriminalpolizei: Im heutigen "Tatort: Rhythm and Love", der um 20.15 im Ersten läuft, treffen Welten aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Ermittler Frank Thiel (Axel Prahl, 61) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, 56) müssen sich einen Weg durch das Geflecht dieser Welten bahnen, denn ein Bewohner der Hippie-Kommune "Erlenhof" wird eines Morgens tot im Wald gefunden - komplett nackt.

Thiels "Vadder" (Claus D. Clausnitzer, 82, r.) hilft undercover bei den Ermittlungen.
Thiels "Vadder" (Claus D. Clausnitzer, 82, r.) hilft undercover bei den Ermittlungen.  © WDR/Martin Valentin Menke

Bei dem Ermordeten handelt es sich um Maik Koslowski: Gemüsebauer, Aktmodell und Verfechter der freien Liebe. Bei ihren Nachforschungen auf dem Hof stoßen Thiel und Boerne auf komplizierte Beziehungsgefüge, in die auch ein Pressesprecher der Polizei, dessen Frau und ein Priester verwickelt sind.

Um Licht ins Dunkel zu bringen, bittet Thiel seinen Drogen dealenden "Vadder" (Claus D. Clausnitzer, 82) um Hilfe: Er soll sich in der Kommune undercover umhören.

Polizeipressesprecher Johannes Hagen (August Wittgenstein, 40) und Priester Tobias Flügge (Nikolai Kinski, 44) scheinen mehr zu wissen als sie zugeben. Letzterer beruft sich immer wieder auf sein Schweigegelübde. Kennt er Koslowskis Mörder?

Doch Boerne hat noch ganze andere Sorgen: Eine seiner Arbeiten ist in Verruf geraten, sie soll lediglich ein Plagiat sein - natürlich ein Riesenstress für den hochnäsigen Professor. Und auch seine Assistentin (Christine Urspruch, 50) und Thiels Assistent (Björn Meyer, 31) stecken ziemlich tief in der Tinte.

Maik Koslowski, Gemüsebauer, Aktmodell und Verfechter der freien Liebe, wird tot gefunden.
Maik Koslowski, Gemüsebauer, Aktmodell und Verfechter der freien Liebe, wird tot gefunden.  © WDR/Martin Valentin Menke

"Tatort" Münster: Lohnt sich das Einschalten?

Frank Thiel (Axel Prahl, 61) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers, 56) machen auf dem "Erlenhof" interessante Bekanntschaften.
Frank Thiel (Axel Prahl, 61) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers, 56) machen auf dem "Erlenhof" interessante Bekanntschaften.  © WDR/Martin Valentin Menke

Der große Satiriker und Corona-Experte Jan Josef Liefers sollte einfach bei dem bleiben, was er kann: Professor Boerne spielen. Denn während sein "allesdichtmachen"-Video vergangene Woche überhaupt nicht gut ankam, erfreuen sich seine Darstellungen des arroganten Rechtsmediziners aus Münster stets großer Beliebtheit.

Wie der verunsicherte Boerne versucht, sich durch spirituelle Kurse im "Erlenhof" von seinen beruflichen Problemen abzulenken, gehört zu den Glanzmomenten der WDR-Produktion. Auch Boernes und Thiels Seitenhiebe gegen die katholische Kirche laden zum Schmunzeln ein.

Insgesamt ist die Chemie der Münsteraner Ermittler und ihrer Assistenten immer eine willkommene Ablenkung im Vergleich zu den Teams aus anderen "Tatort"-Schauplätzen. Denn hier gehen die unterschiedlichen Charaktere voll auf: Sie mögen sich, sie streiten miteinander, sie ergänzen sich.

Vor allem Boernes immer deutlicher werdende Zuneigung zu seiner Assistentin Silke Haller ist rührend. Auch Thiels Helferlein Mirko Schrader kommt mit jedem Fall besser zur Geltung.

Insgesamt hinkt der "Tatort: Rhythm and Love" dennoch seinen hohen Erwartungen hinterher. Einzeln betrachtet funktionieren die Elemente des Krimis hervorragend, doch im Zusammenspiel gelingt es dem Film - trotz der interessanten Sozialgefüge und vielfältigen Handlungsstränge - nicht, den Zuschauer für eineinhalb Stunden komplett an den Bildschirm zu fesseln. Dennoch ist der Fall aus Münster wie üblich ein überdurchschnittlich sehenswerter "Tatort".

Titelfoto: Bildmontage: WDR/Martin Valentin Menke

Mehr zum Thema Tatort:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0