Verjüngungskur für den Mitteldeutschen Rundfunk? Sender gibt sich neues Leitbild

Leipzig - Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will mehr Nutzer digitaler Medienangebote erreichen und hat sich ein neues Leitbild gegeben. Dieses lautet "MDR für alle".

MDR-Intendantin Karola Wille (62) kündigte die neuen Pläne an.
MDR-Intendantin Karola Wille (62) kündigte die neuen Pläne an.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Intendantin Karola Wille (62) sagte am Freitag: "Der MDR wird digitaler, er wird jünger und bleibt aber zugleich auch mitten in der Gesellschaft."

Es gelte, insbesondere Gruppen in der Bevölkerung anzusprechen, die man bislang nicht, noch nicht oder zu wenig erreicht habe.

Wille zählte etwa Leute auf, die Medien intensiv mobil nutzen oder zeitunabhängig streamen. Auch Familienangebote nannte sie.

Letzter Platz beim ESC 2022: So reagiert Malik Harris auf die Blamage
Promis & Stars Letzter Platz beim ESC 2022: So reagiert Malik Harris auf die Blamage

Der öffentlich-rechtliche ARD-Sender will in den nächsten Jahren die Bereiche Fiktionales und dokumentarisches Erzählen, Information und Regionalität und innovative junge Kultur stärken.

Wille kündigte auch den Ausbau von Diskurs- und Dialogmaßnahmen an. "Es geht uns vor allem um einen respektvollen öffentlichen Debattenraum."

Innerhalb der ARD wird zurzeit in vielen Häusern daran gearbeitet, mehr jüngere Leute zu erreichen und die digitalen Angebote etwa in der ARD-Mediathek zu stärken.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema TV & Shows: