"Wer stiehlt mir die Show?": Joko wird im Fernseh-Ferienlager zum Ravioli-König

München - Er hat seine Sendung wieder! Nachdem sich Olli Schulz (48) in der vergangenen Woche bei "Wer stiehlt mir die Show?" durchsetzen und das Format krallen konnte, hat Joko Winterscheidt (43) am Dienstag zurückgeschlagen.

Olli Schulz (48, r.) hat eine grandiose Ausgabe von "Wer stiehlt mir die Show?" geliefert. Am Ende durfte jedoch Joko Winterscheidt (43) feiern.
Olli Schulz (48, r.) hat eine grandiose Ausgabe von "Wer stiehlt mir die Show?" geliefert. Am Ende durfte jedoch Joko Winterscheidt (43) feiern.  © ProSieben/Timmy Hargesheimer

Schulz hatte es in der dritten Folge der Staffel als erster Teilnehmender geschafft, dem gebürtigen Mönchengladbacher dessen Format zu entreißen - lange hielt die Freude allerdings letztlich nicht an.

Ein Selbstläufer war die Rückeroberung der Show für Winterscheidt allerdings nicht. In hellbraunen Pfadfinderoutfits ging es am Abend auf ProSieben zur Primetime in "Ollis Fernseh-Ferienlager" zur Sache - echtes Lagerfeuer und Stockbrot inklusive!

Nach einem Song von Schulz zum Einstieg, bei dem er die guten alten TV-Zeiten besang, sowie dem Hissen der Camp-Flagge durch den in der letzten Woche geschlagenen Moderator legte dieser im Wettstreit mit Fahri Yardim (42), Nilam Farooq (32) und der gut aufgelegten Kölner Wildcard-Kandidatin Chiara (29) von Beginn an los wie die Feuerwehr.

Sturm der Liebe: "Sturm der Liebe": So wird Theo zum Held am "Fürstenhof"
Sturm der Liebe "Sturm der Liebe": So wird Theo zum Held am "Fürstenhof"

Dass der motivierte Winterscheidt seine eigene Sendung mit allen Mitteln zurückhaben wollte, dürfte sämtlichen Beteiligten, denen es am nötigen Willen selbst nicht mangelte, deshalb schon in der ersten Gewinnstufe sofort gedämmert sein.

Ob "Die leichten Fünf", "Songquiz", "Foto & Harry" oder ein Fragespiel am Lagerfeuer: Der 43-Jährige schnappte sich mehrere Spiele und konnte sich folglich auch die erste Dose Ravioli sichern, die es stilecht statt der üblichen Münze gab. Während Winterscheidt mit vollem Elan früh auf Kurs lag, konnte Farooq nicht mithalten und musste die Segel als Erster streichen.

In Gewinnstufe zwei, bei der sich die Zuschauenden unter anderem über die Rückkehr des Kultspiels "Wie du mir, so ich buchstabier", bei dem die Antworten unter Verwendung von Schimpfwörtern buchstabiert werden müssen, freuen konnten, kam der Moderator zwar hier und da ins Straucheln, konnte seine Führung allerdings trotzdem verteidigen.

Joko Winterscheidt holt sich eigene Show zurück - und muss sich richtig ins Zeug legen

Als Pfadfinder in "Ollis Fernseh-Ferienlager": Fahri Yardim (42), Nilam Farooq (32), Joko Winterscheidt (43) und Chiara (29, v.l.n.r.).
Als Pfadfinder in "Ollis Fernseh-Ferienlager": Fahri Yardim (42), Nilam Farooq (32), Joko Winterscheidt (43) und Chiara (29, v.l.n.r.).  © ProSieben/Timmy Hargesheimer

Für Social-Media-Redakteurin Chiara, die im Falle eines Sieges eine Sendung "mit viel Musik" geplant und dafür sogar die Band Wanda aus Österreich hatte einfliegen lassen wollen, war hingegen kurz vor dem Einzug in Gewinnstufe drei Endstation.

Nach einer kleinen Konzerteinlage von Schulz und einem sehr spannenden und engen Duell zwischen Yardim und Winterscheidt, das letzterer mit einem einzigen Punkt Vorsprung am Ende denkbar knapp für sich entscheiden konnte, stand tatsächlich der große Showdown zwischen Schulz und dem Mann, der seine eigene Sendung wiederhaben wollte, an.

Moderiert von Katrin Bauerfeind (40) entwickelte sich ein enger Schlagabtausch, der letztlich von einem Modetrend entschieden wurde. Beim Stand von 4:4 lautete die Frage: Was ist "Flanking"?

In aller Freundschaft: In aller Freundschaft: Verlässt Ina die Serie?
In aller Freundschaft In aller Freundschaft: Verlässt Ina die Serie?

Während Schulz überfragt war, konnte sein Gegner mit einem Lächeln im Gesicht die Antwort liefern. Es handelt sich bei dem Trend darum, auch bei niedrigen Temperaturen ohne dicke Socken und so mit freiliegenden Knöcheln unterwegs zu sein.

In der kommenden Woche darf nun also wieder Winterscheidt durch die beliebte Sendung am Dienstagabend führen - und muss sich dabei richtig ins Zeug legen, um die unterhaltsame Schulz-Show in den Schatten zu stellen. Denn selbst wenn der gebürtige Hamburger am Ende knapp das Nachsehen hatte, stimmte die zuvor gelieferte Unterhaltung in jedem Fall. Auch dürften ihm manche künftig die Daumen drücken, kündigte er beim nächsten Mal doch eine "noch viel krassere" Show an.

Was sich Winterscheidt überlegen wird? Die Antwort darauf gibt es am kommenden Dienstagabend auf ProSieben!

Titelfoto: ProSieben/Timmy Hargesheimer

Mehr zum Thema Wer stiehlt mir die Show?: