ZDF-Fernsehgarten: Kiwis Bettgeflüster und düstere Mordfantasien

Mainz - Tierische gute Unterhaltung beim ZDF-Fernsehgarten? Das erhofften sich die Macher sowie Moderatorin Andrea "Kiwi" Kiewel (56) zumindest von der Tatsache, Vierbeiner und Fellnasen jeglicher Couleur zu den Protagonisten des Sonntagnachmittags zu machen. Ob das so wirklich geklappt hat - nun ja, lest selbst!

Andrea "Kiwi" Kiewel (56) im Jeans-Einteiler oder zwei zuckersüße Esel: Wer da wohl das Style-Battle gewinnt?
Andrea "Kiwi" Kiewel (56) im Jeans-Einteiler oder zwei zuckersüße Esel: Wer da wohl das Style-Battle gewinnt?  © Screenshot/ZDF

Es fing alles so versöhnlich und - zugegebenermaßen - ziemlich süß an. Das lag wahrlich weniger an Kiwis Jeans-Einteiler, mit dem sie krampfhaft jung und hip wirkend den Frühsommer auf dem Mainzer Lerchenberg begrüßen wollte.

Tatsächlich hatte die Sendung kaum begonnen, da blickte bereits eine Handvoll Meerschweinchen selig in die Kamera. Und es kam noch besser, zumindest wenn es nach der Kult-Moderatorin ging. Denn die nächsten tierischen Gäste waren eine Gruppe Esel, von denen zwei zahm und brav an der Leine neben der gebürtigen Ost-Berlinerin posierten.

Fazit Kiwi: "So viel Schönheit auf einem Blick gab es im Fernsehgarten noch nie" - das hätten ihr ihre Zuschauer und bisherigen Gäste durchaus übel nehmen können, zumindest wenn sie dem Geschehen und den Worten der 56-Jährigen überhaupt Beachtung schenkten.

Feuchtfröhliche Party bei "Princess Charming": "Sie hat mich wie ein Tier überfallen"
Princess Charming Feuchtfröhliche Party bei "Princess Charming": "Sie hat mich wie ein Tier überfallen"

Natürlich wurde beim Fernsehgarten aber auch diesmal kräftig geträllert. Wer dafür verantwortlich zeichnete, war aber den meisten Zuschauern, die zeitgleich ihre Meinung ins Netz posaunten, nicht so wirklich klar.

Lediglich der ehemalige "The Voice Kids"-Sieger Mike Singer (22) war vielen von ihnen ein Begriff, hatte aber scheinbar besseres zu tun. Kurzfristig wurde sein Auftritt auf dem Lerchenberg nämlich abgesagt. Warum genau blieb dabei außen vor. In seiner Instagram-Story schien er zumindest damit beschäftigt zu sein, den Stinkefinger in die Smartphone-Kamera zu halten.

Kiwi schien das aber nur am Rande zu interessieren. Die ließ nämlich zum wiederholten Male die Esel aufmarschieren, ehe sie auch den Urzeit-Erdbewohnern die Bühne für einen Moment überließ.

Trotz tierischer Protagonisten und jungen Artisten: Twitter meint es nicht gut mit ZDF-Fernsehgarten

Mike Singer sagt Auftritt kurzfristig ab: Kiwi erfreut sich ohnehin mehr an Eseln

Nicht nur Haus- und Hoftiere der heutigen Zeit standen beim ZDF-Fernsehgarten im Fokus - auch Urzeit-Giganten wurden zum Thema.
Nicht nur Haus- und Hoftiere der heutigen Zeit standen beim ZDF-Fernsehgarten im Fokus - auch Urzeit-Giganten wurden zum Thema.  © Screenshot/ZDF

Als plötzlich der Fokus auf Dinosaurier fiel und zahlreiche Modelle verschiedener Riesenechsen auf der Bühne präsentiert wurden, gab Kiewel einen leicht beunruhigenden Einblick in ihre scheinbar nicht ganz intakte Gedankenwelt.

"Wenn der lebendig wäre...das wäre lustig", platzte es aus ihr heraus, weiter führte sie den Geistesblitz aber nicht mehr aus. Dass hier ein Anflug von brutalen Mordfantasien vorlag, dürfte aber auch den weniger aufmerksamen Zuschauern aufgefallen sein.

Das Potpourri der Peinlichkeiten erreichte während der Dino-Parade aber einen weiteren Höhepunkt. So ließ sich die 56-Jährige, die bereits des Öfteren wegen schlüpfriger Anspielungen negativ auffiel, zum verbalen Ausbruch "Was ein Oschi" (etwas, das durch seine Größe beeindruckt) hinreißen. Ein Satz, der laut eines Users auch gut aus Kiwis Schlafzimmer hätte stammen können - too much information!

Alles was zählt: Nathalie trifft eine folgenschwere Entscheidung
Alles was zählt Alles was zählt: Nathalie trifft eine folgenschwere Entscheidung

Bei all dem tierischen Gehabe stellte man sich mittlerweile aber durchaus die Frage: "Wo bleiben denn jetzt die Hunde?" Und als ob Kiwi nur den Spannungsbogen überreizen wollte, war es dann endlich so weit. Gleich mehrere Welpen, die zu Alltagsassistenten ausgebildet werden, bekamen ihren großen Auftritt.

Der Wunsch eines Users - "Stellt doch einfach ein Kamerateam zu den Welpen und lasst uns die nächsten 45 Minuten dort, okay" - wurde jedoch nicht erhört. Stattdessen wurde es abschließend nochmal schweinisch. Aber keine Angst: Weder zog Kiwi blank, noch wurde auf etwaiges kurioses Balzverhalten im Tierreich eingegangen.

Vielmehr durften Meerschweinchen, Warzenschweine und Co. kurz vor dem Abschluss nochmal das Rampenlicht genießen, ehe Kiwi es ihnen entriss und auf die nächste Sendung verwies, die am kommenden Sonntag zur gewohnten Zeit über die Bildschirme flimmern und sicherlich - auch ganz ohne Tiere - ziemlich animalisch werden dürfte.

Titelfoto: Screenshot/ZDF

Mehr zum Thema ZDF-Fernsehgarten: