| 93.859

Jäger starb nach Kampf mit angeschossenem Rehbock

Der Jäger hatte offenbar versucht, das angeschossene Tier mit dem Gewehrkolben zu erschlagen. #Grimma

Von Alexander Bischoff

Polizisten sichern die Zufahrt zum Waldstück, in dem der tote Jäger und der Rehbock gefunden wurden.

Grimma - Dem Tod des Grimmaer Jägers Steffen S. (67) ist ein dramatischer Kampf mit einem angeschossenen Rehbock vorausgegangen. Wie die Ermittlungen ergaben, löste sich dabei der tödliche Schuss.

Als der tote Jäger am Dienstagmorgen in einem Waldstück bei Schkortitz gefunden wurde, lag neben ihm nicht nur sein Gewehr, sondern auch ein verendeter Rehbock. Dies erfuhr TAG24 am Mittwoch aus Ermittlerkreisen.

Nach dem vorläufigen Ergebnis der kriminalpolizeilichen Untersuchungen hatte Steffen S. den Bock angeschossen. Bei der Absuche muss der Waidmann dann festgestellt haben, dass das getroffene Tier noch lebt.

Gingen die Ermittler in ihrer ersten Unglücksversion noch davon aus, dass der Rehbock vor dem Fangschuss den Jäger angriff und mit dem Gehörn schwer im Bauchraum verletzte, revidierten die rechtsmedizinischen Untersuchungen später diese Annahme.

Nach der Leichenschau gehen die Ermittler jetzt davon aus, dass Steffen S. gegen jede waidmännische Regel versucht haben muss, das aufbäumende Schalenwild mit dem Gewehrkolben zu erschlagen. „Dabei löste sich ein Schuss und traf den Jäger in den Bauch“, so ein Ermittler.

Steffen S. schaffte es nicht mehr, Hilfe zu holen. Laut rechtsmedizinischem Gutachten verstarb er aufgrund des hohen Blutverlustes.

Ein Rehbock steht auf weiter Flur. Im Kampf mit einem angeschossenen Tier kam der Jäger ums Leben.

   

Fotos: 123RF, Telenewsnetwork

Outbrain