| 58.292

Studentin von zwei Männern auf Tischtennis-Platte vergewaltigt

Die Studentin aus Köln war gerade auf dem Heimweg aus der Disco, als sie von zwei Männern angesprochen wurde.
Die Männer zwangen ihr Opfer, sich auf eine Tischtennisplatte zu legen. Dort begann das Martyrium. (Symbolbild/Montage)

Köln - Sie wollte nach der Disco einfach nur nach Hause, doch der Weg durch den Kölner Hansapark wurde für eine 25-Jährige zum Alptraum. Denn sie traf dort auf Burak G. (22) und Ismet E. (20).

Im Schutze des dunklen Parks, bedrängten sie die Studentin, zwangen sie, sich auf eine Tischtennisplatte zu legen, wie der Express berichtet.

Ismet E. hielt sie fest, während sich sein älterer Freund über sie hermachte und in sie eindrang. Danach wollte auch der 20-Jährige ran, versuchte sein Opfer zum Oralsex zu zwingen. Doch die Studentin wehrte sich vehement.

Die brutalen Männer ergriffen die Flucht. Im Chat soll Ismet Burak geschrieben haben: "hahahaha, krass. Wenn die uns erwischen, ich kenn dich nicht". Und sie wurden erwischt. Denn das Opfer ging sofort zur Polizei, DNA-Spuren wurden sicher gestellt, später auch die Chatverläufe der beiden analysiert.

Am Montag wurde das Urteil gesprochen. Burak G. erwarten viereinhalb Jahre Gefängnis, für seinen Komplizen wurden dreieinhalb Jahre festgelegt.

Zudem müssen sie 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Für das Opfer nur ein geringer Trost. Sie wird ihr Leben lang unter den Erinnerungen an die Schreckensnacht leiden.

Fotos: 123RF