Junge Frau in der City vergewaltigt, eine weitere Frau ausgeraubt: Beide Täter flüchtig

Mönchengladbach – Schreckliche Sexualverbrechen in der Mönchengladbacher City: Am frühen Sonntagmorgen sind dort zwei junge Frauen (18,19) vergewaltigt worden.

Am frühen Sonntagmorgen gab es in der Mönchengladbacher Innenstadt zwei Vergewaltigungen (Symbolbild).  © 123RF/Rafael Ben-Ari

In beiden Fällen waren die Frauen allein unterwegs gewesen.

Das erste Sexualdelikt ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 4.15 Uhr am Sittardplatz. Dort war eine 19-Jährige von einem dunkelhäutigen Mann zunächst auf Englisch nach Geld gefragt worden. Anschließend vergewaltigte der Täter die junge Frau. Er flüchtete über die Steinmetzstraße in Richtung Eicken.

Für den Täter liegt folgende Beschreibung vor:

  • dunkelhäutig
  • ca. 1,70 m groß
  • dunkle Haare und dunkle Augen
  • sprach Englisch
  • Bekleidung: dunkle Hose, dunkle Jacke, helles Oberteil.

Eventuelle Zeugen des Vorfalls melden sich bitte unter der Telefonnummer 02161-290 bei der Polizei Mönchengladbach.

Zeugen hörten Schreie

Die Polizei sucht Zeugen der Taten und bittet um Hinweise unter der Nummer 02161-290.  © 123rf/foottoo

Nur kurze Zeit später gab es am Santanderplatz einen Raub. Zunächst wurde auch von einer Vergewaltigung berichtet, so die Polizei.

Gegen 5.40 Uhr wurde eine 18-Jährige von einem unbekannten Mann verfolgt. Der Täter entriss ihr zunächst die Handtasche, bevor es zu der Vergewaltigung kam. Durch die lauten Schreie des Opfers wurden Zeugen aufmerksam und riefen die Polizei.

Der Täter konnte jedoch auch in diesem Fall fliehen. Die junge Frau wurde nach der Tat ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Die Polizei hat folgende Täterbeschreibung veröffentlicht:

  • dunkler Hauttyp (eher afrikanisch),
  • dunkle, kurze Haare (kein Afro)
  • schlanke Statur
  • Bekleidung: dunkelblaue Hose, dunkle Schuhe, Sneakers, schwarz-rote Jacke, schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift mit den Zahlen 18 und 2001.

Die Polizei hofft auf sachdienliche Hinweise zur Tat bzw. dem Täter und ist erreichbar unter der Telefonnummer 02161-290.

Update, 17.54 Uhr: Ermittlungen der Polizei: Raub oder Diebstahl ohne Vergewaltigung

Wie die Polizei am Abend mitteilte, haben neue Ermittlungen ergeben, dass das zweite Opfer nicht vergewaltigt worden sei. Zeugen bestätigten den Kontakt zu dem Räuber, aber keine Vergewaltigung. Auch den Raub oder Diebstahl habe es gegeben, hieß es.

Die Ermittlungen dauerten an, so die Polizei.