Aus diesem Grund ist regelmäßiges Vorlesen wichtig für Kinder

ANZEIGE

AOK PLUS – In einer Studie hat die AOK PLUS erst vor kurzem untersucht, wie gesund Grundschüler in Sachsen und Thüringen sind.

Das Ergebnis: Jedes dritte Kind ist von psychischen, Entwicklungs- oder Verhaltensstörungen betroffen. Und die Tendenz ist steigend!

Ein wichtiger Baustein der kindlichen Entwicklung kann dabei auch regelmäßiges Vorlesen sein – daran erinnert die Gesundheitskasse anlässlich des Vorlesetags am 18. November.

Hier gibt's alles, was Ihr zur Studie und dem Thema "Vorlesen" wissen müsst.

Studie zur Gesundheit von Grundschülern der AOK PLUS

© 123RF/dolgachov

Die AOK PLUS hat die Abrechnungen der letzten fünf Jahre ausgewertet. In Sachsen sind aktuell rund 121.000, in Thüringen 52.000 Sechs- bis Zehnjährige bei der Gesundheitskasse versichert – also ein Großteil der Grundschüler. Damit ist die Auswertung repräsentativ.

Die Zahlen zeigen: Schon vor der Pandemie gab es Auffälligkeiten und Probleme. Diese bestehen noch immer, haben sich zum Teil sogar verstärkt.

Heruntergebrochen auf eine Klasse mit 25 Schülern hatte 2021 jede Klasse durchschnittlich:

  • sechs Kinder mit Entwicklungsstörungen
  • zwei Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bzw. Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS)
  • ein stark übergewichtiges Kind
  • acht Kinder mit Kariesbehandlungen
  • sechs Kinder mit Allergien oder Neurodermitis
  • sowie ein Kind mit Belastungsstörungen!

Unterschiedliche Ergebnisse je nach Alter und Geschlecht

© 123rf/gorodenkoff

Besonders auffällig ist, dass bei fast allen Diagnosen die Jungs stärker betroffen sind als die Mädchen.

ADHS oder ADS betrifft zum Beispiel mehr als doppelt so viele Jungs wie Mädchen. Entwicklungsstörungen haben rund 30 Prozent der Jungen in Sachsen und Thüringen, aber "nur" 20 Prozent der Mädchen.

Entwicklungsstörungen nehmen mit dem Alter der Kinder ab, da sich zum Beispiel Sprachprobleme gut behandeln lassen.

Anders sieht es bei Übergewicht, ADHS/ADS und Belastungsstörungen aus: Diese Erkrankungen kommen mit zunehmendem Alter deutlich häufiger vor.

Achtung, Eltern: Vorlesen ist wichtig!

© 123rf/mangostar

Dr. Stefan Mertens, Kinderarzt in Radebeul und Vorstandsmitglied im Verband der Kinder- und Jugendärzte, sagt mit Blick auf die Studie der AOK PLUS:

"Ich beobachte in meinem Praxisalltag, dass viele Kinder von zwei Jahren mit Smartphones oder Tablets ruhiggestellt werden und nicht vorgelesen bekommen, oder dass mit dem Kind nicht gesungen oder gespielt wird.

Dabei ist das enorm wichtig für die Sprachfertigkeiten der Kinder und darüber hinaus für ihre gute Entwicklung! In Gruppen mit anderen Menschen können Kinder sich nur mit guter Sprache verständigen. Dafür ist Vorlesen, über Geschichten reden und diese weiterspinnen, enorm wichtig."

Tipp: Die Stiftung Lesen hat anlässlich des Vorlesetags am 18. November eine Menge Buchempfehlungen für verschiedene Altersgruppen und Themen zusammengetragen!

Aus Liebe zur Gesundheit – so engagiert sich die AOK PLUS

© 123RF/georgerudy

AOK PLUS-Vorstand Rainer Striebel fügt hinzu: "Die Zahl der Zivilisationskrankheiten, die aus ungesunder Ernährung, zu wenig Bewegung und gestresster Psyche hervorgehen, steigt konstant. Nie war es daher so wichtig wie heute, bereits im Kindesalter das Bewusstsein für Gesundheit zu schaffen und so Krankheiten vorzubeugen."

Darum engagiert sich die AOK PLUS mit vielfältigen Angeboten schon für die Jüngsten: Für die bestmögliche Behandlung übergewichtiger Kinder hat die Gesundheitskasse spezielle Adipositas-Programme auf den Weg gebracht, die den Fokus auf eine Verhaltensänderung legen.

Auch Onlineangebote und digitale Anwendungen können die Behandlung der Kinder erleichtern und Eltern unterstützen. Als Zusatzangebot bezahlt die AOK PLUS zwei Gesundheits-Apps auf Rezept: Die Neurodermitis-App Nia hilft, mit der Krankheit besser umzugehen. Die Artikulations-App Neolexon unterstützt Kinder mit Aussprachestörungen durch kindgerechte Übungen zu Hause.

Mit dem ADHS-Elterntrainer der AOK PLUS lernen Eltern über Videos, wie sie mit Hyperaktivität, Trotz oder Impulsivität ihres Kindes gut umgehen können. Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Videos können einzeln und direkt über die Webseite abgespielt werden.

Hier gibt es die vollständige Auswertung der Ergebnisse für Sachsen.

Hier gibt es die vollständige Auswertung der Ergebnisse für Thüringen.

Titelfoto: 123rf/mangostar