Blumenladen-Besitzerin wird Opfer von rassistischer Attacke: Polizei stellt 32-Jährigen

Berlin - Am Montagvormittag kam es in Berlin-Reinickendorf zu einem rassistischen Angriff gegen eine 32-jährige Besitzerin eines Blumenladens.

Die Polizei wurde nach Berlin-Reinickendorf alarmiert. (Symbolbild)
Die Polizei wurde nach Berlin-Reinickendorf alarmiert. (Symbolbild)  © 123RF/angelarohde

Nach Mitteilung der Polizei soll die Frau gegen 9.15 Uhr vor ihrem Geschäft in der Markstraße von einem 32-jährigen Mann fremdenfeindlich beleidigt worden sein.

Zunächst habe der Mann gegen die Auslagen getreten und wollte anschließend den Blumenladen betreten. Die 32-Jährige habe jedoch die Tür verschlossen.

Daraufhin soll der Mann sie fremdenfeindlich beschimpft haben und den rechten Arm "unter Verwendung von verfassungswidrigen Äußerungen" gehoben haben.

Berlin: 64-Jähriger ist längere Zeit im Ausland, dann liegt seine Ex-Frau tot im Bett
Berlin Crime 64-Jähriger ist längere Zeit im Ausland, dann liegt seine Ex-Frau tot im Bett

Im weiteren Verlauf habe der 32-Jährige einen Zeugen mit einem Taschenmesser bedroht, bevor er in Richtung Franz-Neumann-Platz davon ging. Die alarmierten Einsatzkräfte suchten die nähere Umgebung nach dem Tatverdächtigen ab und konnten ihn in Höhe der Kreuzung Mark/Ecke Holländerstraße festnehmen.

Nachdem die Personalien des Tatverdächtigen aufgenommen wurden und er sich einem freiwilligen Alkoholtest unterzogen hatte, kam der 32-Jährige wieder auf freien Fuß.

Nun ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes gegen ihn.

Titelfoto: 123RF/angelarohde

Mehr zum Thema Berlin Crime: