Eigenen Vater in Berlin-Gatow erschossen? Tatverdächtige Jugendliche schweigen

Berlin - Nach der Tötung eines Mannes in Berlin-Gatow haben sich die verdächtigen Jugendlichen bislang nicht geäußert.

Die Tatverdächtigen im Fall der tödlichen Schüsse von Gatow haben sich bislang noch nicht geäußert.
Die Tatverdächtigen im Fall der tödlichen Schüsse von Gatow haben sich bislang noch nicht geäußert.  © Dominik Totaro/dpa

Dies sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag. Der 16-jährige Sohn des Opfers war am Samstag gemeinsam mit einem 17-Jährigen in Untersuchungshaft genommen worden.

Die beiden sind zusammen mit der 14-jährigen Tochter des Getöteten und einer weiteren 15-jährigen Jugendlichen die Hauptverdächtigen.

Der Mann wurde erschossen. Die Staatsanwaltschaft geht von gemeinschaftlichem heimtückischem Mord aus. Die beiden Mädchen befinden sich nicht in Untersuchungshaft, da sie aufgrund des jüngeren Alters nicht die erforderlichen Voraussetzungen dafür erfüllen.

Berlin: Während EM-Spiel: Schießerei in Moabit, ein Schwerverletzter
Berlin Crime Während EM-Spiel: Schießerei in Moabit, ein Schwerverletzter

Weiter bekannt wurde, dass der getötete 40-Jährige aus Syrien sechs weitere Kinder im Alter zwischen fünf und 13 Jahren hatte, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Staatsangehörigkeit der beiden verdächtigen Kinder des Opfers sei weiterhin ungeklärt.

Unter einem Vorwand sollen die Jugendlichen den Mann am vergangenen Dienstag an den späteren Tatort auf einem Parkplatz im Westen Berlins gelockt haben.

Der 40-Jährige sei durch mehrere Schüsse schwer verletzt worden und vor Ort gestorben.

Titelfoto: Dominik Totaro/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime: