Wohnungsbrand in Friedrichshain: Mehr als 100 Feuerwehrleute vor Ort

Berlin - Ein Wohnungsbrand an der Warschauer Straße in Berlin-Friedrichshain hat in der Nacht auf Samstag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Dutzende Feuerwehrleute rückten in der Nacht auf Samstag nach Berlin-Friedrichshain aus.
Dutzende Feuerwehrleute rückten in der Nacht auf Samstag nach Berlin-Friedrichshain aus.  © Morris Pudwell

Das Feuer war gegen 2 Uhr im Erdgeschoss eines fünfgeschossigen Hinterhauses ausgebrochen, wie die Berliner Feuerwehr auf X mitteilte.

Die Einsatzkräfte sprachen von einer "starken Verrauchung ". 16 Personen mussten mit Atemschutzmasken - sogenannten Brandfluchthauben - aus dem Gebäude gerettet werden.

Vier Menschen kamen mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser.

Berlin: Brand in Gartenanlage: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Berlin Feuerwehreinsatz Brand in Gartenanlage: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Insgesamt betreute der Rettungsdienst 26 Bewohner vor Ort. Dafür hatten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) eine Tram bereitgestellt.

Derzeit gehe die Polizei von von fahrlässiger Brandstiftung aus, erklärte ein Sprecher am Samstag. Die Feuerwehr war mit 110 Kräften rund 3,5 Stunden im Einsatz.

Vier Menschen wurden in Kliniken gebracht.
Vier Menschen wurden in Kliniken gebracht.  © Morris Pudwell

Nach den Löscharbeiten konnten die meisten Bewohner laut Polizei wieder in ihre Wohnungen zurück.

Erstmeldung vom 2. März, 7.44 Uhr. Letztes Update um 15.20 Uhr.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Feuerwehreinsatz: