Berlins Klimaschutzsenatorin Schreiner will Pendlern an die Karre

Berlin - Nach Einschätzung der neuen Berliner Senatorin für Verkehr und Klimaschutz, Manja Schreiner (45, CDU), muss der Autoverkehr in der Hauptstadt eingedämmt werden.

Manja Schreiner (45) ist in der neuen Regierung unter Kai Wegner (50, beide CDU) zur Senatorin für Verkehr und Klimaschutz ernannt worden.
Manja Schreiner (45) ist in der neuen Regierung unter Kai Wegner (50, beide CDU) zur Senatorin für Verkehr und Klimaschutz ernannt worden.  © Annette Riedl/dpa

"Definitiv ist das so", sagte die CDU-Politikerin am Sonntag in der RBB-"Abendschau". Sie wolle dafür bei den Pendlern ansetzen. "Wir haben sehr, sehr viel Pendelverkehr", sagte Schreiner.

"Das ist eine ganz zentrale Forderung, die wir aufstellen und die wir jetzt auch umsetzen werden, dass wir Park-and-Ride-Parkplätze in den Außenbezirken haben, dass wir den ÖPNV attraktiver gestalten, dass wir Lückenschlüsse machen."

Die Diskussion über mehr Tempo-30-Zonen in Berlin sieht die neue Senatorin dagegen kritisch. "Man muss schon sagen, Dreiviertel der Straßen sind schon Tempo-30-Zone. Da ist es überall schon verkehrsberuhigt", sagte sie. "In den Kiezen ist das auch total nachvollziehbar, in den Hauptstraßen muss man sich das genauer angucken."

Spranger kontert Spahn im Fanmeilen-Zoff: "Hätte mehr Weitblick erwartet"
Berlin Politik Spranger kontert Spahn im Fanmeilen-Zoff: "Hätte mehr Weitblick erwartet"

Wenn dort Schulen und Pflegeheime seien, sei es angemessen, das Tempo auf 30 Kilometer pro Stunde zu beschränken.

"Andererseits muss in einer Millionenstadt auch der Wirtschaftsverkehr fließen. Die Bürger wollen auch versorgt sein, deswegen kann man nicht pauschal überall die Tempo 30 einfach drüberziehen."

Berlin hat "ganz großen Radfahrertraffic": Radwege sollen breiter werden

Berlins neue Klimaschutzsenatorin will dafür sorgen, dass in den Außenbezirken mehr Park-and-Ride-Parkplätze errichtet werden und den ÖPNV für Pendler attraktiver gestalten. (Symbolfoto)
Berlins neue Klimaschutzsenatorin will dafür sorgen, dass in den Außenbezirken mehr Park-and-Ride-Parkplätze errichtet werden und den ÖPNV für Pendler attraktiver gestalten. (Symbolfoto)  © Jens Kalaene/dpa

Zur Frage, wie breit Radwege künftig sein sollten, sagte Schreiner: "Gerade in der Innenstadt ist es natürlich so, dass du einen ganz großen Radfahrertraffic hast. Und da ist es auch angemessen, dass eine Breite von 2,30 oder 2,50 Meter da ist." Dabei gehe es auch darum, dass Radfahrer die Möglichkeit zum Überholen haben müssten.

"Der Koalitionsvertrag adressiert das ein bisschen anders", sagte Schreiner: In den Außenbezirken oder da, wo auch lange Planungen ergeben, dass keine 2,30 Meter möglich seien, aber vielleicht 1,50 Meter, sei ein Fahrradweg besser als gar keiner.

Generell gelte: "Auch ein Autofahrer muss sich daran gewöhnen, dass wir in einer Großstadt sind und verschiedene Moilitätsbedürfnisse da sind und deswegen natürlich auch der Radverkehr seine Bedürfnisse und seine Bedeutung hat. Und da werden alle aufeinander Rücksicht nehmen müssen."

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik: