Kommt das 29-Euro-Ticket wieder? Bahngipfel soll Klarheit schaffen

Potsdam/Berlin - Revival für das 29-Euro-Ticket? Die Länder Berlin und Brandenburg bereiten einen gemeinsamen Bahngipfel am 19. Juni vor.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (61, SPD) hat am Dienstag Berlins Regierenden Bürgermeister Kai Wegner (50, CDU) zum Antrittsbesuch in Potsdam empfangen.
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (61, SPD) hat am Dienstag Berlins Regierenden Bürgermeister Kai Wegner (50, CDU) zum Antrittsbesuch in Potsdam empfangen.  © Michael Bahlo/dpa

Das kündigte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (61, SPD) am Dienstagabend nach einem Treffen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Kai Wegner (50, CDU) in Potsdam an. Woidke empfing Wegner fast fünf Wochen nach dessen Wahl zum Antrittsbesuch in der Staatskanzlei.

Beim Bahngipfel soll es neben dem Ausbau des Schienenverkehrs unter anderem auch um das Deutschland-Ticket gehen und die Frage des Preises, wie Woidke sagte. Seit dem 1. Mai können die Verbraucherinnen und Verbraucher das bundesweit gültige Nahverkehrsticket für 49 Euro im Monat in Bussen und Bahnen nutzen.

Berlins Finanzsenator Stefan Evers (43, CDU) hält jedoch an einer Neuauflage des berlinweiten Nahverkehrstickets für 29 Euro fest. Brandenburg war bislang eher skeptisch.

Wegner und Woidke streben enge Zusammenarbeit im Bereichen der Mobilität an

Das 29-Euro-Ticket gilt als eine der wichtigsten Errungenschaften der rot-grün-roten Regierung und soll unter schwarz-roter Führung wieder eingeführt werden.
Das 29-Euro-Ticket gilt als eine der wichtigsten Errungenschaften der rot-grün-roten Regierung und soll unter schwarz-roter Führung wieder eingeführt werden.  © Annette Riedl/dpa

"Wichtig ist, dass wir den Verkehrsbund Berlin-Brandenburg zusammenhalten", sagte Berlins Regierungschef Wegner. "Wir werden gemeinsam nach Lösungen ringen."

Wegner und Woidke betonten eine enge Abstimmung im Bereich der Mobilität und der wirtschaftlichen Entwicklung.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Alexander Schirp, sagte laut einer Mitteilung:

Keine Hausaufgaben mehr? Grüne wollen sitzenbleiben in Berlin abschaffen
Berlin Politik Keine Hausaufgaben mehr? Grüne wollen sitzenbleiben in Berlin abschaffen

"Noch nie war ein enger Schulterschluss von Berlin und Brandenburg so wichtig wie heute. Energiekrise, Inflation und mäßiges Wirtschaftswachstum treffen beide Länder gleichermaßen und begrenzen die Spielräume."

Vor allem bei Klimaschutz und Energie kämen Berlin und Brandenburg nur voran, wenn sie eine gemeinsame Strategie verfolgten.

Titelfoto: Michael Bahlo/dpa, Annette Riedl/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Politik: