Zu viele Demo-Zuschauer! Polizei räumt Brückenstraße

Chemnitz - Das Verwaltungsgericht hatte am Montagnachmittag die Demo von Pro Chemnitz vor dem Karl-Marx-Monument unter Auflagen erlaubt. Doch rund 300 weitere Anhänger der rechtsextremen Gruppe und Zuschauer standen rund um die Kreuzung. Die Polizei räumte Straßen und Gehwege, stellte zahlreiche Personalien fest.

Bei der Demo waren nur 15 Teilnehmer erlaubt.
Bei der Demo waren nur 15 Teilnehmer erlaubt.  © Maik Börner

Das Gericht hatte die Kundgebung auf 17.30 Uhr bestimmt. Schon gegen 14 Uhr war die City voll mit Polizeifahrzeugen. Am Abend füllten sich die Gehwege rund um die Brückenstraße.

Beifall brandete von der Kreuzung auf, als Stadtrat Martin Kohlmann (42, Pro Chemnitz) bei der Begrenzung auf 15 Teilnehmer von "Willkür" sprach. Die Demo-Teilnehmer mussten während der Kundgebung in Kreidemarkierungen stehen, der Redner in einem Kreis, die übrigen Teilnehmer in Quadraten. Diese durften auch nicht verlassen werden.

Die Polizei forderte die Zuschauer viermal auf, zu gehen - dann wurde gehandelt. Reihenweise führten Beamte unwillige Bürger ab. Darunter AfD-Stadtrat Nico Köhler (44) und einen Mitarbeiter von AfD-Politiker Lars Kuppi (48), der zuvor vergeblich versucht hatte, eine zweite Demo anzumelden.

Auf der Kreuzung Brückenstraße hatten sich rund 300 Anhänger versammelt.
Auf der Kreuzung Brückenstraße hatten sich rund 300 Anhänger versammelt.  © Maik Börner

Die Polizei stellte jede Menge Ordnungsstrafen aus.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0