Miniwelt baut Hängende Gärten nach: Das siebte Weltwunder für Lichtenstein

Lichtenstein - Die Hängenden Gärten von Babylon könnten schon bald in Sachsen zu sehen sein. In der Miniwelt Lichtenstein gibt es Überlegungen, das Bauwerk in kleiner Variante nachzubauen. Damit wären alle sieben Weltwunder der Antike im Freizeitpark komplett.

Auf dem Gelände der Miniwelt sind mehr als 90 Bauwerke im Maßstab 1:25 zu bewundern.
Auf dem Gelände der Miniwelt sind mehr als 90 Bauwerke im Maßstab 1:25 zu bewundern.  © Peter Zschage

Immer wieder hatten sich Besucher die neue Attraktion gewünscht. "Zum Beispiel in Einträgen im Gästebuch oder bei Gesprächen in unserer Schauwerkstatt", sagt Miniwelt-Sprecherin Claudia Schmidt (54).

Der Bau der Hängenden Gärten stellt den Park vor eine extrem große Herausforderung. "Es müssen eine Unmenge an Recherchearbeiten erledigt werden. Es weiß keiner, wie das Bauwerk wirklich ausgesehen hat oder wie groß es war." Teilweise bezweifeln Wissenschaftler sogar die Existenz der Gärten.

"Eine weitere Frage ist: Was waren das damals für Pflanzen? Wir müssen Pflanzen nehmen, die an unsere Witterung angepasst sind." Ein möglichst originalgetreuer Nachbau im Maßstab von 1:25 sei somit schwer zu realisieren. "Außerdem müssen wir schauen, aus welchen Materialien das Modell gebaut und wie es bewässert werden kann."

Chemnitz: Krasser Schaden: Rowdys fluten Seminarräume der TU Chemnitz
Chemnitz Krasser Schaden: Rowdys fluten Seminarräume der TU Chemnitz

Baubeginn und Kosten seien zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar. Die Geschäftsführung muss das Projekt noch absegnen. 2000 stand mit dem Leuchtturm von Alexandria das erste Weltwunder in der Miniwelt - zuletzt kamen 2007 die Pyramiden von Gizeh hinzu.

An diesem Wochenende öffnet der Park zum letzten Mal vor der Winterpause.

So könnten die Hängenden Gärten von Babylon ausgesehen haben.
So könnten die Hängenden Gärten von Babylon ausgesehen haben.  © ullstein/Archiv Gerstenberg
Miniwelt-Sprecherin Claudia Schmidt (54) würde gern das siebte Weltwunder im Freizeitpark sehen.
Miniwelt-Sprecherin Claudia Schmidt (54) würde gern das siebte Weltwunder im Freizeitpark sehen.  © Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz: