Roßwein: Das ist die erste Gerüstbau-Waschstraße der Welt

Roßwein – In Roßwein steht bald die erste mobile Gerüstbau-Waschstraße der Welt. Vor allem für die Lebensmittelindustrie soll das Gerät Vorteile bringen. Das Unternehmen "Gemeinhardt Gerüstbau" investierte dafür 200.000 Euro.

Matthias Schultenkemper (l.) von der Hersteller-Firma aus Oelde und "Gemeinhardt Gerüstbau"-Chef Dirk Eckart schauen sich die neue Waschanlage an.
Matthias Schultenkemper (l.) von der Hersteller-Firma aus Oelde und "Gemeinhardt Gerüstbau"-Chef Dirk Eckart schauen sich die neue Waschanlage an.  © meeco Communication Services

"Wenn in der Lebensmittelindustrie Maschinen repariert werden, zum Beispiel bei der Milchherstellung, müssen komplett saubere Gerüste zum Einsatz kommen, damit die Produktion weiterlaufen kann", sagt Geschäftsführer Walter Stuber (59). 

Um die Reinigung zu optimieren, entstand die Idee eine Waschstraße für bereits benutzte Teile produzieren zu lassen.

Nach rund sechs Jahren Suche fanden Stuber und sein Chef-Kollege Dirk Eckart 2019 bei einer Messe in München einen passenden Hersteller aus Oelde im Münsterland. Nach letzten Tests vor Ort soll die Maschine Ende Juni nach Roßwein kommen. 

"Unsere Gerüstteile werden auf ein Förderband gelegt und bei einem Druck von 1000 bar mit 68 Liter Wasser pro Minute gereinigt", erklärt Walter Stuber. 

Nächstes Jahr sollen auch andere Firmen die Anlage nutzen können. "Sei es der Maler und Lackierer oder auch der Baustellenschildervermieter, der die Warnbake reinigen lassen muss. Wir helfen allen beim Abwasch", so Dirk Eckart.

Geschäftsführer Walter Stuber (59) erwartet die neue Maschine Ende Juni in Roßwein.
Geschäftsführer Walter Stuber (59) erwartet die neue Maschine Ende Juni in Roßwein.  © Steffen Füssel

Weitere Vorteile von sauberen Gerüsten: Sie halten wesentlich länger und sind leichter, wodurch unter anderem der Dieselverbrauch bei Transport-Lkw sinkt.

Titelfoto: meeco Communication Services

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0