Dynamo-Fans überfallen Union-Anhänger auf der Rückreise aus Chemnitz

Meißen/Chemnitz/Berlin - Erst bejubelten sie den schwer erkämpften Sieg ihrer Mannschaft in Chemnitz, wenig später gab es für die Anhänger von Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin auf dem Heimweg wenig Grund zum Feiern.

Union-Anhänger wurden am späten Sonntagabend auf der Rückreise aus Chemnitz an einer Raststätte teils von Dynamo-Fans überfallen und ausgeraubt.
Union-Anhänger wurden am späten Sonntagabend auf der Rückreise aus Chemnitz an einer Raststätte teils von Dynamo-Fans überfallen und ausgeraubt.  © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Denn auf dem Parkplatz eines Schnell-Restaurants in Thiendorf an der A13 in Richtung Berlin wurden einige Fans des Hauptstadt-Klubs verletzt und ausgeraubt.

Wie die Polizei Dresden am Dienstag mitteilte, stürmten gegen 22.30 Uhr plötzlich rund 30 Chaoten den Parkplatz und schlugen laut Polizei "scheinbar wahllos auf sich dort befindliche Menschen ein."

Viele von ihnen waren Berliner Fußballfans, die zuvor das 2:1 nach Verlängerung in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Chemnitzer FC bejubelt hatten.

Dresden: Haftbefehl! Besucher am Bahnhof Dresden-Neustadt krakeelt sich in den Knast
Dresden Crime Haftbefehl! Besucher am Bahnhof Dresden-Neustadt krakeelt sich in den Knast

Ein Teil der Angreifer trug laut Angaben der Beamten Fanbekleidung von Dynamo Dresden. Neun Menschen wurden bei der Attacke geschädigt, sechs von ihnen erlitten leichte Verletzungen.

Einigen von ihnen wurden Fanutensilien und Taschen geraubt. Noch in der Nacht klickten in Dresden bei einem 21 Jahre alten Deutschen die Handschellen. Er wurde nach Hinweisen geschnappt und soll mutmaßlich an dem Überfall beteiligt gewesen sein.

Die Kriminalpolizei ermittelt unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Geschehen machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Titelfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Dresden Crime: