Erhebliche Körperverletzung in Zug: Bundespolizei sucht Zeugen!

Dresden/Radeberg - Am Samstagabend kam es gegen 21.45 Uhr im Trilex-Zug von Dresden nach Radeberg, kurz vor dem Halt im Bahnhof Radeberg, zu einer erheblichen Körperverletzung. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, welche entweder auch im Trilex-Zug waren oder an den jeweiligen Haltestellen etwas gesehen haben. (Symbolbild)
Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, welche entweder auch im Trilex-Zug waren oder an den jeweiligen Haltestellen etwas gesehen haben. (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Wie die Bundespolizei mitteilte, bestieg das Opfer gemeinsam mit einer Frau, einem anderen Mann und einem Kind gegen 21.30 Uhr den Trilex-Zug am Hauptbahnhof Dresden.

Kurz vor dem Halt in Radeberg soll sich der Mann dann mit dem Tatverdächtigen in ein Wortgefecht verwickelt haben, welches im unvermittelten Angriff durch den Unbekannten gipfelte. Der Geschädigte ging daraufhin zu Boden, wo ihn der Angreifer weiterhin attackierte.

In Radeberg angekommen, verließ der Täter schließlich den Zug und entfernte sich in unbekannte Richtung. Auch das Opfer und seine Begleitungen verließen den Zug in Radeberg.

Dresden: Schon 87 Täter ermittelt: Polizei macht Jagd auf Jugendbanden in Dresden
Dresden Crime Schon 87 Täter ermittelt: Polizei macht Jagd auf Jugendbanden in Dresden

Der Deutsche trug durch den Angriff erhebliche Verletzungen davon und musste in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.

Hinweise zum Tathergang und mutmaßlichem Täter gesucht

Im Nachgang der Tat sucht die Bundespolizei nun nach Zeugen, die etwas über den Tathergang und möglicherweise sogar über den unbekannten Angreifer wissen könnten.

Besonders auffällig sei das Fahrrad des Opfers gewesen: mit sehr dicken Reifen, goldenen Rückspiegeln und einem hohen Lenker habe das Verkehrsmittel einen hohen Wiedererkennungswert.

Alle Hinweise nimmt die Bundespolizei Dresden unter 0351/815020 entgegen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Dresden Crime: