Gestohlene Juwelen aus dem Grünen Gewölbe: Welcher der Angeklagten hat ausgepackt?

Dresden - Nach mehr als drei Jahren gab es ein "Weihnachtswunder" in Dresden: Ein Großteil der gestohlenen Juwelen aus dem Grünen Gewölbe konnte ausfindig gemacht werden. Doch nun stellt sich die Frage, wie die Ermittler zu diesem Durchbruch kommen konnten - hat einer der Angeklagten geplaudert?

Wer von den sechs Angeklagten aus dem Prozess rund um den Diebstahl im Grünen Gewölbe hat mit der Staatsanwaltschaft gesprochen? Offenbar hat Rabih R. (29, oben Mitte) geplaudert.
Wer von den sechs Angeklagten aus dem Prozess rund um den Diebstahl im Grünen Gewölbe hat mit der Staatsanwaltschaft gesprochen? Offenbar hat Rabih R. (29, oben Mitte) geplaudert.  © Montage: Ove Landgraf (3), dpa/Polizeidirektion Dresden, imago/Olaf Wagner, privat

Seit Anfang des Jahres läuft in Dresden der Prozess gegen sechs Männer aus dem Remmo-Clan wegen schweren Bandendiebstahls und Brandstiftung.

Die Ermittler sind sich sicher: Die Mitglieder der berüchtigten Großfamilie aus Berlin haben vor drei Jahren den Coup gelandet und den Schlossschatz erbeutet. Die hartnäckige Arbeit der eingesetzten Soko "Epaulette" führte zur Verhaftung und Anklage der Beschuldigten.

Doch trotz dieses Erfolges: Der Schatz blieb weiterhin verschwunden. Die nun überraschende Heimkehr eines Großteils der Juwelen kam durch "Sondierungsgespräche zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung" zustande, wie Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (47) mitteilte.

Dresden: Max Riemelt und Ronald Zehrfeld: Was haben die Leinwandstars mit der ersten Westkohle gekauft?
Dresden Max Riemelt und Ronald Zehrfeld: Was haben die Leinwandstars mit der ersten Westkohle gekauft?

Im Klartext: Es wurde ein sogenannter Deal vereinbart - offenbar mit den Anwälten des Angeklagten Rabih R. (29). Der hatte schon diesen März die Mauer des Schweigens bei den Angeklagten durchbrochen und ein Geständnis abgelegt.

Ist Rabih R. einen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingegangen?

Wahrscheinlich war er es auch, der nun weiter ausgepackt hat. Die Juwelen sollen in einer Rechtsanwaltskanzlei im Westen Berlins an die Ermittler übergeben worden sein.

Als "Gegenleistung" dürfte Rabih R. sich eine mildere Strafe bei einer Verteilung ausrechnen. Ob ihm die Ermittler in diese Richtung Zusagen gemacht haben, dazu äußerte sich die Staatsanwaltschaft nicht.

Am morgigen Dienstag wird der Prozess fortgesetzt. Weitere Überraschungen sind dabei nicht ausgeschlossen.

Titelfoto: Montage: Ove Landgraf (3), dpa/Polizeidirektion Dresden, imago/Olaf Wagner, privat

Mehr zum Thema Dresden: