Sachsens Bäcker haben null Bock auf Insekten im Teig

Dresden - Getreideschimmelkäfer im Brot, Heuschreckenpulver im Brötchen, getrocknete Grillen im Kuchen? Schon beim Gedanken daran dürfte es vielen unwohl werden. Und doch sind all diese Zutaten seit 24. Januar in Lebensmitteln erlaubt.

Neben steigenden Energie- und Getreidekosten müssen sich Sachsens Bäcker nun auch mit zahlreichen Kundenanfragen beschäftigen.
Neben steigenden Energie- und Getreidekosten müssen sich Sachsens Bäcker nun auch mit zahlreichen Kundenanfragen beschäftigen.  © IMAGO/Rolf Poss

Sachsens Bäcker haben jetzt auf den Ekel-Reflex reagiert. Immer mehr Meister versuchen, ihre Kundschaft mit (ent-)warnenden Aushängen zu beruhigen.

"In unserer Bäckerei werden keine Insekten verbacken", lautet etwa ein Schild in den Verkaufsstuben der Löbauer Großbäckerei Schwerdtner mit rund 50 Filialen zwischen Dresden und Zittau.

"Die Anfragen wegen der Insekten häufen sich", so Michael Heidler (51), Mitglied der Geschäftsleitung. Er stellt gleichzeitig klar: "Wir werden auch in Zukunft auf die Verwendung verzichten."

Dresden: Tauben-Fütterverbot in Dresden: Tierschützer enttäuscht
Dresden Tauben-Fütterverbot in Dresden: Tierschützer enttäuscht

Gleiches gilt für die Bäckerei Fehrmann aus Göda (Landkreis Bautzen), die ihre Kundschaft mit einer Digitalanzeige auf die Nicht-Verwendung hinweist.

Chef André Fehrmann: "In unsere Backwaren kommt nur, was auf dem Feld wächst, und nicht, was dort krabbelt, läuft oder fliegt."

Mehlwürmer und Co. im Brot? Davor graut scheinbar vielen Sachsen.
Mehlwürmer und Co. im Brot? Davor graut scheinbar vielen Sachsen.  © IMAGO/Steinach
Azubi Pascal Helta (21) macht in einer Dresdner Filiale von Bäckerei Schwerdtner auf den Hinweis aufmerksam.
Azubi Pascal Helta (21) macht in einer Dresdner Filiale von Bäckerei Schwerdtner auf den Hinweis aufmerksam.  © Ove Landgraf
"In unserer Bäckerei werden keine Insekten verbacken", heißt es auf dem Schild, das von der Bäckerinnung Dresden herausgegeben wurde.
"In unserer Bäckerei werden keine Insekten verbacken", heißt es auf dem Schild, das von der Bäckerinnung Dresden herausgegeben wurde.  © Ove Landgraf
Bisher bleibt die Verwendung von Insektenmehl in Sachsens Backstuben außen vor.
Bisher bleibt die Verwendung von Insektenmehl in Sachsens Backstuben außen vor.  © IMAGO/Hatim Kaghat

Ernährungsberater: "Insekten-Protein ist normal verträglich und ungefährlich"

Manuela Lohse (51) von der Bäckerinnung Dresden versteht die Skepsis ihrer Kollegen: "Insekten in Backwaren, das widerspricht unseren Essgewohnheiten. Das Thema wird viel diskutiert, hat aber im Bäckeralttag bei uns keine Bedeutung."

Dabei hätte der Zusatz von erlaubten Insekten, etwa als Beimengung zum Mehl in Pulverform, durchaus Vorteile. Ernährungsberater Paul Pretzsch (25) aus Crimmitschau (Landkreis Zwickau): "Insekten-Protein ist ganz normal verträglich und ungefährlich. Die Nutzung ist ökologisch sinnvoll. Ich kann es mir langfristig für den täglichen Gebrauch vorstellen." Pretzsch hat auch persönlich schon mal gekostet - gegrillte Heuschrecken beim Mexikaner.

Übrigens: Im Vergleich zu Rind-, Schweine- oder Hühnerfleisch verursacht die Insektenproduktion bis zu 100 Mal weniger CO2.

Titelfoto: Montage: IMAGO/Rolf Poss, Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden: