Die Pinguine brüten schon: Im Dresdner Zoo ziehen die Frühlingsgefühle ein

Dresden - Wetter hin oder her: Im Dresdner Zoo hält der Frühling Einzug! Zum Saisonauftakt wird geschrubbt, entschlammt, gepflanzt und gebrütet.

Die Pinguine genossen am Mittwoch ein Bad im frischen Pool-Wasser.
Die Pinguine genossen am Mittwoch ein Bad im frischen Pool-Wasser.  © Christian Juppe

Im Pinguin-Becken herrscht reger Badebetrieb. Am Dienstag wurde das Bassin gereinigt. Einmal im Jahr wird dazu das Wasser abgelassen, das Becken von Algen befreit und geschrubbt. Im frischen Wasser – so scheint es – plantscht es sich gleich viel besser!

Auch hinter den Kulissen sind die Pinguine aktiv. Mittlerweile wird auf acht Eiern in den Bruthöhlen gebrütet. Ende März könnten die ersten Minis schlüpfen.

Frühjahrsfein wird derzeit auch die Katta-Insel gemacht. Der Katta-Graben wird entschlammt und die Besucherbrücken werden wieder flottgemacht. "Nächste Woche wird der Graben dann geflutet", so Zoosprecher Matthias Hendel (40).

Dresdner Zoo macht sich für bedrohtes Tier stark, obwohl das derzeit gar nicht zu sehen ist
Zoo Dresden Dresdner Zoo macht sich für bedrohtes Tier stark, obwohl das derzeit gar nicht zu sehen ist

Auch die Gärtner haben noch alle Hände voll mit Blumenpflanzungen und Rückschneidearbeiten zu tun.

Die Zoo-Azubis beim Reinigen der Katta-Anlage.
Die Zoo-Azubis beim Reinigen der Katta-Anlage.  © Christian Juppe
Die Pinguine erfreuen sich am langsam erwachenden Frühling.
Die Pinguine erfreuen sich am langsam erwachenden Frühling.  © Zoo Dresden
Die Kattas sind bald wieder auf ihrer Insel zu sehen.
Die Kattas sind bald wieder auf ihrer Insel zu sehen.  © Eric Münch
Marlies (27) und Lele (1), die am Freitag den Zoo verlässt.
Marlies (27) und Lele (1), die am Freitag den Zoo verlässt.  © Zoo Dresden
Faultierchen Lele wurde einst von Hand aufgezogen.
Faultierchen Lele wurde einst von Hand aufgezogen.  © Zoo Dresden

In der frühlingshaften Aufbruchstimmung gibt es am Freitag tatsächlich eine tierische Abreise: Faultier-Mädchen Lele (1) verlässt Dresden und zieht in den Rigaer Zoo nach Lettland.

Ihre Mutter Marlies (27) ist indes – trotz hohen Alters – mal wieder trächtig. Vater ist ihr jugendlicher Lover Atia (6).

Titelfoto: Bildmontage: Christian Juppe, Zoo Dresden

Mehr zum Thema Zoo Dresden: