Encrochat: Mutmaßlicher Dealer verhaftet

Hamburg - Die Hamburger Polizei hat einen mutmaßlichen Drogendealer verhaftet. Er steht im Verdacht seinen kriminellen Geschäften über den mittlerweile abgeschalteten Messengerdienst "Enchrochat" nachgegangen zu sein.

Der Messengerdienst Encrochat wurde gerne von Kriminellen benutzt. Seit die Verschlüsselung durch französische Behörden geknackt wurde, werden europaweit Verfahren gegen mutmaßliche Kriminelle eröffnet, die ihre Geschäfte über den Dienst abgewickelt haben sollen.
Der Messengerdienst Encrochat wurde gerne von Kriminellen benutzt. Seit die Verschlüsselung durch französische Behörden geknackt wurde, werden europaweit Verfahren gegen mutmaßliche Kriminelle eröffnet, die ihre Geschäfte über den Dienst abgewickelt haben sollen.  © Sebastian Kahnert/dpa

Der 28-Jährige stehe im Verdacht, im Frühjahr 2020 mit insgesamt über 60 Kilogramm Marihuana, rund einem Kilogramm Amphetaminen und über 100 Gramm Kokain gehandelt zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Entschlüsselung des häufig von Kriminellen genutzten, inzwischen aber abgeschalteten Nachrichtendienstes Encrochat habe auf seine Spur geführt.

Bereits in der Vergangenheit hatte es in Hamburg Prozesse und Verurteilung in diesem Zusammenhang gegeben.

Rasierklingen-Attacke auf SPD-Politiker: "Blutete heftig"
Hamburg Crime Rasierklingen-Attacke auf SPD-Politiker: "Blutete heftig"

Ein zuvor von der Staatsanwaltschaft erwirkter Haftbefehl sei am Dienstag vollstreckt worden. Zudem wurden den Angaben zufolge die Wohnung des Mannes in Wilhelmsburg und weitere Räumlichkeiten in Borgfelde durchsucht.

Dabei seien weitere Drogen, 3600 Euro Bargeld und zwei Luxusuhren sichergestellt worden.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Crime: