Schüsse vor Hamburger Schule? Jugendliche randalieren und zerstören Scheiben

Hamburg - Große Aufregung in Hamburg-Kirchwerder! In der Nacht zu Mittwoch alarmierten Anwohner die Polizei, weil sie eine verdächtige Person mit einer Schusswaffe gesehen sowie Schüsse und Scheibenklirren gehört hätten.

Die Jugendlichen hatte die Scheibe zum Lehrerzimmer eingeschlagen.
Die Jugendlichen hatte die Scheibe zum Lehrerzimmer eingeschlagen.  © HamburgNews/Christoph Seemann

Wie ein Polizeisprecher auf TAG24-Nachfrage erklärte, waren dafür zwei 17-Jährige verantwortlich.

Nach ersten Erkenntnissen hatten sich die beiden in einer Wohnung getroffen und dort Alkohol getrunken. Im Laufe des Abends gerieten sie allerdings in Streit, der sich nach draußen verlagerte und die Aufmerksamkeit der Nachbarn auf sich zog.

Im Zuge der Auseinandersetzung zückte einer von ihnen eine Schreckschusspistole und bedrohte den anderen.

Polizei schießt Angreifer nahe Reeperbahn nieder: Mordkommission ermittelt
Hamburg Crime Polizei schießt Angreifer nahe Reeperbahn nieder: Mordkommission ermittelt

Ein Alkoholtest ergab bei den Jugendlichen mehr als ein beziehungsweise zwei Promille.

Während die Polizei den Sachverhalt rund um den Streit aufnahm, wurde der Hausmeister einer benachbarten Schule auf die Situation aufmerksam.

Er berichtete, so der Sprecher, dass gegen seine Tür getreten worden sei. Als er das Schulgelände nach ungebetenen Gästen überprüfte, stieß er auf Blutspuren und eine eingeschlagene Fensterscheibe am Lehrerzimmer.

Hamburg: Polizei findet leeres Magazin vor kaputtem Fenster

Die Beamten schauten sich vor Ort und fanden vor der kaputten Scheibe ein leeres Magazin. Ob allerdings tatsächlich Schüsse abgegeben worden waren, konnte der Polizeisprecher nicht sagen.

Einer der Jugendlichen hatte allerdings eine blutende Wunde an der Hand, die zudem zerbrochenen Fenster passen könnte. Für die beiden 17-Jährigen ging es zur weiteren Aufklärung aufs Revier.

Von dort aus durfte einer von ihnen alleine nach Hause, während der andere von seinen Eltern abgeholt werden musste. Die Ermittlungen gegen die Jugendlichen dauern noch an.

Titelfoto: HamburgNews/Christoph Seemann

Mehr zum Thema Hamburg Crime: