Drogen, Waffen und Mobiltelefone? Zwei Drohnen-Sichtungen über Hamburger Gefängnissen

Hamburg - Zwei Drohnenüberflüge sind in diesem Jahr in Hamburg registriert worden. Diese Zahl von Ende November teilte die Justizbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Auch andere Bundesländer registrieren solche An- und Überflüge schon länger. (Symbolbild)
Auch andere Bundesländer registrieren solche An- und Überflüge schon länger. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Solche Vorkommnisse seien im Jahr zuvor nicht verzeichnet worden. Zu sicherheitsrelevanten Details werde man keine weiteren Angaben machen, hieß es.

Im Oktober 2021 wurde in der Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand ein Drohnen-Abwehrsystem vorgestellt, teilte die Behörde weiter mit.

Eine Beschaffung für die Justizvollzugsanstalten der Hansestadt wurde im Anschluss jedoch abgelehnt. Das vorgestellte System habe nicht zur Sicherheitsarchitektur der Hamburger Justizvollzugsanstalten gepasst. "Hamburg ist aber weiterhin aufgeschlossen, entsprechende Systeme kennenzulernen und zu testen."

Hamburg: Große Enttäuschung über geplatzte Eröffnung: "Bereit, wenn Ihr es seid"
Hamburg Lokal Große Enttäuschung über geplatzte Eröffnung: "Bereit, wenn Ihr es seid"

Auch andere Bundesländer registrieren solche An- und Überflüge schon länger.

Befürchtet wird nach früheren Angaben anderer Justizministerien, dass mit Drohnen Drogen, Waffen, Mobiltelefone oder andere verbotene Gegenstände in die Gefängnisse gelangen könnten.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: