Erdbeben in Türkei und Syrien: Hanseatic Help bittet um Spenden

Hamburg - Der aus Deutschlands größter Kleiderkammer für Flüchtlinge hervorgegangene Hamburger Verein Hanseatic Help bittet um Geld - statt Sachspenden für die Opfer der verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien.

Die Spendenannahme des Vereins Hanseatic Help an der Großen Elbstraße in Hamburg.
Die Spendenannahme des Vereins Hanseatic Help an der Großen Elbstraße in Hamburg.  © Markus Scholz/dpa

"Wer da helfen will, tut das am besten mit einer Geldspende", sagte Sprecher Michael Wopperer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Geld werde in Deutschland Neuware gekauft und ins Katastrophengebiet geschickt.

Der Verein nehme auch weiter Kleiderspenden an, sagte Wopperer. Doch würden diese vorerst nicht in die Türkei geschickt.

Die Türkei erlaube bislang keine Einfuhr gebrauchter Kleider, sagte Wopperer. "Aufgrund von Zollbestimmungen ist es nicht möglich gebrauchte Kleidung in die betroffenen Regionen zu bringen."

Hamburg: Neue StadtRad-Flotte: Das ändert sich jetzt für Leihrad-Nutzer
Hamburg Lokal Neue StadtRad-Flotte: Das ändert sich jetzt für Leihrad-Nutzer

Der Verein hoffe auf eine rasche politische Lösung, sagte Wopperer. Doch solange die Einfuhrbestimmungen so streng seien, verzichte Hanseatic Help auf Transporte mit gebrauchten Waren in die Türkei. Wopperer betonte jedoch, dass Hanseatic Help weiterhin Kleidung, Decken und Schlafsäcke benötige.

Sollten auch die Sachspenden nicht in die Katastrophengebiete geschickt werden können, würden diese gegebenenfalls in Hamburg oder in der Ukraine verteilt.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: