Dreister Dieb erschleicht sich mit Uhren Vertrauen und ergaunert Tausende Euro

Dedeleben/Huy - Bei einem Mann aus Dedeleben (Landkreis Harz) hat sich ein dreister Dieb das Vertrauen erschlichen und ihn anschließend zu Hause um Tausende Euro gebracht.

Mit Uhren hat ein unbekannter Täter das Vertrauen eines 76-Jährigen erschlichen und ihn zu Hause um mehrere Tausend Euro bestohlen. (Symbolbild)
Mit Uhren hat ein unbekannter Täter das Vertrauen eines 76-Jährigen erschlichen und ihn zu Hause um mehrere Tausend Euro bestohlen. (Symbolbild)  © Holger Hollemann dpa/lni

Die Tat ereignete sich am gestrigen Dienstag, teilte das Polizeirevier Harz mit. Gegen 13 Uhr war der 76-jährige Geschädigte mit seinem Hund unterwegs.

Plötzlich soll ein blauer Ford neben ihm gehalten haben. Darin habe ein Mann gesessen, der ihm zwei Uhren als Geschenk anbot.

Lediglich die Mehrwertsteuer hätte der 76-Jährige zahlen sollen. Auf diesen Deal ging er jedoch nicht ein. Allerdings akzeptierte der Dedelebener sich und sein Hund von dem Unbekannten nach Hause fahren zu lassen.

Miese Betrugsmasche: Schockanrufer zocken Rentnerin in Oberbayern ab
Betrugsfälle Miese Betrugsmasche: Schockanrufer zocken Rentnerin in Oberbayern ab

An der Wohnanschrift angekommen, ließ der gutgläubige Mann den Unbekannten hinein. Für ihn suchte er seine Uhrensammlung.

Dabei bemerkte der unbekannte Täter ein Geldbündel in einer Schublade. In einem unbeobachteten Moment nahm er die 5000 Euro an sich und verließ das Haus.

Kurz darauf bemerkte der Bewohner das Fehlen des Geldes und informierte die Polizei.

Beschreibung soll zum Täter führen

Die Ermittler leiteten ein Ermittlungsverfahren ein und suchen mit folgender Beschreibung nach dem Täter:

  • 40 bis 50 Jahre alt
  • sprach Deutsch
  • kurze graue Haare
  • grauer Drei-Tage-Bart
  • dunkle Kleidung
So wird das Auto des Täters beschrieben:
  • blauer Ford, Modell unbekannt
  • Kennzeichenfragment DO-?

Hinweise nimmt das Polizeirevier Harz unter Telefon 03941/674293 entgegen.

Titelfoto: Holger Hollemann dpa/lni

Mehr zum Thema Betrugsfälle: