Zehntausende Beschwerden über Fake-Anrufe vermeintlicher Polizisten

Berlin - Sie geben sich am Telefon als Polizisten aus, dahinter steckt aber eine Betrugsmasche: Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr einem Medienbericht zufolge Zehntausende Beschwerden über Fake-Anrufe erhalten.

Die meisten Telefonbetrüger geben sich als Beamte von Inter- oder Europol, dem BKA oder anderen internationalen Polizeibehörden aus. (Symbolbild)
Die meisten Telefonbetrüger geben sich als Beamte von Inter- oder Europol, dem BKA oder anderen internationalen Polizeibehörden aus. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Mindestens 40.000 Meldungen nach Anrufen vermeintlich im Namen der Polizei seien 2022 eingegangen, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf Angaben der Bundesbehörde. Der Höhepunkt wurde demnach im Juli mit 9469 Beschwerden innerhalb eines Monats erreicht.

Dabei habe es sich um Anrufe mit einer automatischen Ansage gehandelt, die vermeintlich von der Polizeiorganisation Interpol, der Behörde Europol, dem Bundeskriminalamt oder anderen nationalen und internationalen Polizeibehörden getätigt worden seien, hieß es.

Eine Sprecherin der Bundesnetzagentur wies dem RND zufolge darauf hin, dass es sich bei diesen Zahlen um Mindestangaben handele.

Seniorin (86) öffnet Masseurin die Tür, dann kommt die böse Überraschung
Betrugsfälle Seniorin (86) öffnet Masseurin die Tür, dann kommt die böse Überraschung

Immer wieder warnt die Polizei vor der Betrugsmasche mit Fake-Anrufen. Im vergangenen Jahr hatte Europol mitgeteilt, es sei in den meisten Fällen schwierig, die Täter zu ermitteln.

Polizei gibt Hinweise zum Verhalten bei Fakeanrufen

Die Behörde vermutete, dass viele der Anrufe aus Südostasien kommen.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Betrugsfälle: