Flucht aus Krankenhaus vor Not-OP: Polizei findet 27-Jährigen

Update, 5. Mai, 9.38 Uhr: Gesuchter wieder da

Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, hatte ein Passant den gesuchten Mann im Hamburger Stadtteil St. Georg wieder erkannt und daraufhin die Beamten informiert. Einsatzkräfte konnten den 27-Jährigen kurze Zeit später ausfindig machen und in Gewahrsam nehmen.

Er wurde einem Amtsarzt vorgestellt und in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Originalmeldung, 2. Mai, 16.04 Uhr

Hamburg - Die Polizei sucht nach Ahmed A. (27). Der Mann verschwand bereits am 28. April aus einem Krankenhaus in Hamburg und benötigt dringend ärztliche Hilfe.

Ein Passant hatte den Gesuchten in Hamburg erkannt und die Polizei verständigt.
Ein Passant hatte den Gesuchten in Hamburg erkannt und die Polizei verständigt.  © Polizei Hamburg

Wie die Polizei mitteilte, befand sich der verhaltensauffällige Ägypter am frühen Freitagabend in der Asklepios Klink Wandsbek.

Eine dort durchgeführte Röntgenuntersuchung ergab, dass sich in dem Magen des 27-Jährigen ein offenbar metallischer Gegenstand befindet.

Noch bevor der Mann notoperiert werden konnte, flüchtete er aus dem Krankenhaus und ist seitdem verschwunden.

20-Jähriger durch Schüsse lebensgefährlich verletzt: Täter noch immer auf der Flucht
Fahndung 20-Jähriger durch Schüsse lebensgefährlich verletzt: Täter noch immer auf der Flucht

Durch eine Fahndung konnte er bisher nicht gefunden werden. Darum bittet die Polizei nun um Mithilfe aus der Bevölkerung. Eine Lebensgefahr ist derzeit nicht ausgeschlossen.

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß
  • südländisches Erscheinungsbild
  • kurze schwarze Haare
  • trug ein weißes T-Shirt mit Blutanhaftungen und eine graue Jogginghose
  • möglicherweise ohne Schuhe unterwegs
  • weist diverse Schnittverletzungen an Armen und Beinen auf

Hinweise nehmen der Polizeinotruf unter 110 oder jede Polizeidienststelle entgegen. Die Beamten warnen davor, Ahmed A. anzusprechen, da er gefährlich werden könnte.

Titelfoto: Polizei Hamburg

Mehr zum Thema Fahndung: