Katze misshandelt: Verurteilter Tier-Quäler erneut vor Gericht!

Heidelberg - Er wurde bereits wegen Tiermisshandlung verurteilt. In einem Berufungsverfahren steht der Mann nun erneut vor Gericht.

Der Angeklagte wurde bereits wegen Tiermisshandlung verurteilt. (Symbolbild)
Der Angeklagte wurde bereits wegen Tiermisshandlung verurteilt. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Er soll seine Katze geschlagen, gewürgt und schließlich versucht haben, sie zu ertränken: Seit dem heutigen Donnerstag muss sich ein Mann in einem Berufungsverfahren vor dem Landgericht in Heidelberg verantworten.

In erster Instanz war er im vergangenen August vom Heidelberger Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten wegen roher Tiermisshandlung und Beleidigung von Polizisten am Tatort in drei Fällen verurteilt worden.

Die Verteidigung strebt eine Strafe zur Bewährung an. Die Staatsanwaltschaft will eine höhere Haftstrafe erreichen. Der Mann gab an, er habe die Katze nur waschen, nicht töten. Aufmerksame Nachbarn hatten den Angaben nach Schlimmeres verhindert.

Tödliche Schüsse an Offenburger Schule: Anklage gegen Eltern des Schützen erhoben
Gerichtsprozesse Baden-Württemberg Tödliche Schüsse an Offenburger Schule: Anklage gegen Eltern des Schützen erhoben

Die Zahl der Fälle von Gewalt gegen Tiere im Südwesten ist in den vergangenen Jahren stets gestiegen. So verzeichnete das Innenministerium 2021 fast 800 Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. 2017 waren es rund 680. Im Jahr 2017 wurden 85 Tiere getötet, 141 waren es 2021.

Eine Außenaufnahme des Justizgebäudes Heidelberg, in dem sich auch das Landgericht Heidelberg befindet.
Eine Außenaufnahme des Justizgebäudes Heidelberg, in dem sich auch das Landgericht Heidelberg befindet.  © Uli Deck/dpa

Meist fallen Hunde, Katzen oder Pferde Tierquälern zum Opfer

Diplom-Psychologin Andrea Beetz arbeitet seit Jahren zum Verhältnis zwischen Menschen und Tieren. Allgemein gebe es diverse Gründe, aus denen Menschen Tieren Leid zufügen, sagte die Professorin an der Internationalen Hochschule in Erfurt. Meist würden Hunde, Katzen oder Pferde dabei zum Opfer, weil sie einen gewissen emotionalen Wert hätten.

Dies seien auch Tiere, die etwa im Vergleich zu Goldfischen oder Schlangen ihr Leid in Lauten ausdrücken können. Manche sadistischen Menschen nutzten Tiere manchmal als "Behelfsmodell" - also anstelle eines Menschen.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: