Dreifachmord in Rövershagen: 27-jähriger Angeklagter extrem emotionslos

Rostock - Im Prozess gegen einen des dreifachen Mordes in Rövershagen angeklagten 27-Jährigen hat ein Kriminalbeamter das in vorherigen Polizeivernehmungen gemachte Geständnis des Angeklagten wiedergegeben.

Der 27-Jährige soll seinen Vater (†52), seine Schwester (†25) und einige Tage später seine Mutter (†48) mit einer Armbrust und einer Gartenmachete getötet haben.
Der 27-Jährige soll seinen Vater (†52), seine Schwester (†25) und einige Tage später seine Mutter (†48) mit einer Armbrust und einer Gartenmachete getötet haben.  © Bernd Wüstneck/dpa

Nach seiner Festnahme habe er sehr ruhig angegeben, dass er seinen Vater, seine Mutter und seine Schwester getötet habe, sagte der 34-jährige Ermittler am Donnerstag vor dem Landgericht Rostock.

Der Beamte war bei der Vernehmung Ende März 2022 dabei. Der Angeklagte selbst hatte zum Auftakt des Prozesses am 15. November sämtliche zuvor gemachten Aussagen über seine Anwältin widerrufen lassen.

Der 27-jährige Deutsche schweigt in dem Prozess.

Leiche in Greifswald zerstückelt: Angeklagter gesteht - teilweise
Gerichtsprozesse Mecklenburg-Vorpommern Leiche in Greifswald zerstückelt: Angeklagter gesteht - teilweise

Er soll laut Anklage am 7. Februar 2022 in Rövershagen bei Rostock seinen Vater (52) und seine Schwester (25) und einige Tage später seine Mutter (48) auf brutale Weise mit einer Armbrust und einer Gartenmachete getötet haben. In der Vernehmung habe er "komplett emotionslos" beschrieben, wo er die Schüsse und die Stiche angesetzt habe, erinnerte sich der Polizeibeamte.

Der Angeklagte hatte die Ermittler damals zum Ort geführt, wo er die Leichen vergraben hatte.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Mecklenburg-Vorpommern: