Auftakt im Prozess um Betrug im Corona-Testzentrum

München - Am Amtsgericht München beginnt am Mittwoch (9.30 Uhr) der Prozess um mutmaßlichen Abrechnungsbetrug in einem Coronavirus-Testzentrum.

Wurde in dem Corona-Testzentrum betrogen? (Symbolbild)
Wurde in dem Corona-Testzentrum betrogen? (Symbolbild)  © Nicolas Armer/dpa

Die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) geht davon aus, dass die Betreiber deutlich mehr Tests gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet haben, als sie durchgeführt hatten.

Sie sollen von Ende Januar des Jahres 2022 bis zu ihrer Festnahme Mitte April 2022 Corona-Schnelltests angeboten und dafür einen Handy-Laden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen als Corona-Teststation entsprechend genutzt haben.

"Es handelt sich für die ZKG um einen Fall von größerer Bedeutung, immerhin hat der beachtliche Tatvorwurf zur Verhaftung eines Angeklagten geführt", sagt ein ZKG-Sprecher zum Prozess.

Bankmitarbeiter knackt Tresor und ergreift die Flucht
Gerichtsprozesse München Bankmitarbeiter knackt Tresor und ergreift die Flucht

Allein in einem Monat sollen die Angeklagten für ihre Teststation im Handy-Laden mehr als 150.000 Euro zu Unrecht erhalten haben. Die Auszahlung der für März 2022 abgerechneten Beträge konnten die Ermittler noch rechtzeitig stoppen.

Die ZKG ist seit Juni 2021 für die Ermittlungen im Zusammenhang mit Corona-Tests in Bayern verantwortlich.

Insgesamt 84 Verfahren gegen namentlich bekannte und 23 Verfahren gegen namentlich unbekannte Personen wurden bis Ende 2022 im Zusammenhang mit dem Betrieb von Corona-Teststellen geführt.

Titelfoto: Nicolas Armer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: