"Hängt die Grünen": Freispruch und Geldstrafe für rechtsextreme Kleinstpartei-Mitglieder

München - Im Berufungsprozess um "Hängt die Grünen"-Plakate der rechtsextremen Kleinstpartei Der III. Weg hat das Landgericht München einen der beiden Angeklagten freigesprochen.

Im Berufungsprozess konnten die angeklagten Mitglieder der Partei "Der III. Weg" mildere Strafen erzielen.
Im Berufungsprozess konnten die angeklagten Mitglieder der Partei "Der III. Weg" mildere Strafen erzielen.  © Angelika Warmuth/dpa

Der andere Angeklagte muss eine Geldstrafe von 140 Tagessätzen zu je 60 Euro bezahlen, wie das Gericht am Dienstagabend mitteilte.

In der ersten Instanz war der nun freigesprochene 42-Jährige noch zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Rechtskräftig sind die beiden Urteilssprüche noch nicht.

Das Landgericht habe sich nicht davon überzeugen können, dass der 42-Jährige an der Anbringung der Plakate beteiligt gewesen sei, hieß es. Dies sei aber "ein Freispruch 2. Klasse".

Ex-Landgerichts-Präsident vor Gericht: sexuelle Belästigung?
Gerichtsprozesse München Ex-Landgerichts-Präsident vor Gericht: sexuelle Belästigung?

Beim erneut verurteilten 66-Jährigen ging das Gericht dagegen von Volksverhetzung, öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und Billigung von Straftaten aus.

Der Mann - damals Vorsitzender der Partei - sei mit verantwortlich dafür, dass während des Bundestagswahlkampfes 2021 in Bayern insgesamt 20 Plakate der Kleinstpartei mit dem Spruch aufgehängt worden seien.

Nicht nur in Bayern kam es zu Verurteilungen

Mit diesen Plakaten machte die rechtsextreme Kleinstpartei "Der III. Weg" auf sich aufmerksam.
Mit diesen Plakaten machte die rechtsextreme Kleinstpartei "Der III. Weg" auf sich aufmerksam.  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Da der Mann nach dem Abhängen der Plakate durch die Behörden deren "umgehende Wiederaufhängung" gefordert habe, sei ausgeschlossen, dass diese ursprünglich ohne seine Beteiligung aufgehängt worden seien.

Erst vor wenigen Tagen verurteilte das Amtsgericht Zwickau ebenfalls einen Funktionär des III. Weges im Zusammenhang mit den Plakaten, die auch in Sachsen aufgehängt worden waren.

Dort hatte die Verteidigung argumentiert, dass Grün auch die Farbe des III. Weges sei und der Spruch verschiedene Deutungen zulasse - allerdings ohne Erfolg.

Kunstfälscher angeklagt: So brachten Vater und Sohn Auktionshäuser um ein Vermögen
Gerichtsprozesse München Kunstfälscher angeklagt: So brachten Vater und Sohn Auktionshäuser um ein Vermögen

Das Landgericht München erklärte nun, die Plakate bezögen sich eindeutig auf Anhänger der Partei die Grünen und seien ein "eindeutiger Gewaltaufruf bis hin zum Tötungsdelikt".

Hinweise darauf, dass die Aufforderung nicht ernst gemeint gewesen sei, gebe es nicht.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: