Baby in Tangerhütte getötet: Prozess gegen Mutter beginnt im August

Stendal/Tangerhütte - Eine Frau aus Tangerhütte (Landkreis Stendal), die ihr Baby kurz nach der Geburt getötet haben soll, muss sich im August vor dem Landgericht Stendal verantworten.

Die angeklagte Frau gab zu, ihr Baby im März in einem Altkleidercontainer in Tangerhütte geworfen zu haben. (Archivbild)
Die angeklagte Frau gab zu, ihr Baby im März in einem Altkleidercontainer in Tangerhütte geworfen zu haben. (Archivbild)  © TNN/dpa

Der bei der Polizei geständigen Angeklagten werde Totschlag vorgeworfen, der Prozess soll am 22. August beginnen, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Den Angaben zufolge soll sie ihre im März dieses Jahres geborene Tochter unmittelbar nach der Geburt erstochen und die Leiche in einen Altkleidercontainer entsorgt haben. Für die Verhandlung vor der zweiten Strafkammer seien zunächst drei Prozesstage vorgesehen, hieß es.

Am Vormittag des 27. März hatte ein Mitarbeiter den toten Säugling beim Entleeren des Containers in der altmärkischen Kleinstadt Tangerhütte gefunden.

Hat er als Zeuge gelogen? Suspendierter Halle-OB erneut vor Gericht
Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt Hat er als Zeuge gelogen? Suspendierter Halle-OB erneut vor Gericht

Neben der 40-Jährigen sei damals auch ein 33-jähriger Mann festgenommen worden.

Der Fall des getöteten Babys in Tangerhütte wird am Landgericht Stendal verhandelt. (Archivbild)
Der Fall des getöteten Babys in Tangerhütte wird am Landgericht Stendal verhandelt. (Archivbild)  © Jens Wolf/dpa

Er sei aber wieder auf freien Fuß gekommen, da die Frau eingeräumt hatte, das Neugeborene allein nach der Geburt in einer Wohnung getötet zu haben.

Titelfoto: Jens Wolf/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen-Anhalt: