Anzeige selbst gestellt und bearbeitet: AfD-Politiker bekommt Strafe aufgebrummt

Erfurt - Der AfD-Landtagsabgeordnete Torsten Czuppon (57) ist wegen Verfolgung Unschuldiger erneut zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden.

AfD-Politiker Torsten Czuppon (57) kann das Urteil noch anfechten.
AfD-Politiker Torsten Czuppon (57) kann das Urteil noch anfechten.  © IMAGO / Karina Hessland

Das Landgericht Erfurt bestätigte am Dienstag die Entscheidung aus der ersten Instanz und verwarf damit die Berufung sowohl von Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 57-Jährige vor seiner Abgeordnetenzeit als Polizeibeamter eine Strafanzeige gegen Unschuldige stellte und diese damit einer Straftat bezichtigte.

Hintergrund ist der Vorwurf, dass Czuppon bei einer Veranstaltung in der Gedenkstätte Buchenwald ein T-Shirt von Thor Steinar getragen haben soll - diese Kleidungsmarke ist in rechtsextremen Kreisen beliebt. Da die Gedenkstätte das als Verstoß gegen ihre Hausordnung wertete, erstattete sie Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Einer der schwersten Unfälle seit Jahrzehnten mit sieben Toten: Prozess gegen Suff-Fahrer steht
Gerichtsprozesse Thüringen Einer der schwersten Unfälle seit Jahrzehnten mit sieben Toten: Prozess gegen Suff-Fahrer steht

Czuppon wiederum bestritt, ein T-Shirt dieser Marke getragen zu haben, und erstattete Anzeige gegen zwei Zeugen des Vorfalls wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung.

Richter hegen keinen Zweifel an der absichtlichen Verfolgung Unschuldiger

In der ersten Instanz war der AfD-Landtagsabgeordnete im Juli 2022 zu 150 Tagessätzen zu je 200 Euro verurteilt worden. In dem jetzigen Berufungsverfahren hatte die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten - ausgesetzt zur Bewährung - gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Das Landgericht hielt es für unerheblich, ob Czuppon tatsächlich ein T-Shirt dieser Marke getragen hatte oder eines, das diesem ähnlich sah. Die Richter hegten aber keinen Zweifel an der absichtlichen Verfolgung Unschuldiger. Er habe als Polizeibeamter die Betreffenden einer Straftat bezichtigt und sei auch dienstlich damit befasst gewesen, hieß es.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Gegen den Richterspruch kann noch Revision eingelegt werden.

Titelfoto: IMAGO / Karina Hessland

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: