Bank gesprengt: Täter-Trio trifft vor Ort auf Polizisten und entkommt

Jüchen - Wieder haben Täter eine Bankfiliale mit Sprengstoff angegriffen und einen Automaten gesprengt. Bei der schweren Attacke am frühen Samstagmorgen in Jüchen bei Mönchengladbach traf die Polizei die drei Täter auf frischer Tat an.

Die Täter sprengten einen Bankautomaten in Jüchen.
Die Täter sprengten einen Bankautomaten in Jüchen.  © Jan Ohmen

Nach ersten TAG24-Informationen hatten mehrere Zeugen eine Sprengung an der Odenkirchener Straße im Jüchener Zentrum gehört.

Ein Streifenwagen befand sich zum Tatzeitpunkt kurz vor 3 Uhr bereits in der Nähe. Die Besatzung traf die Täter daraufhin noch vor Ort!

Das Auto der Polizei wurde bei der Flucht der Täter allerdings schwer beschädigt. Unter anderem platzte ein Reifen des Polizeifahrzeugs und der Frontbereich wurde demoliert.

Wohnmobil an der A93 ausgebrannt: Kripo geht von Brandstiftung aus
Polizeimeldungen Wohnmobil an der A93 ausgebrannt: Kripo geht von Brandstiftung aus

Die Polizei bestätigte am Samstagvormittag: "Im Rahmen der Fahndung kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Streifenwagen und dem flüchtenden Täterfahrzeug."

Bei dem Unfall verletzte sich ein Polizist an der Hand.

Das Täter-Trio entkam mit einem Mercedes in Richtung A44.

Da die gesprengte Volksbank-Filiale von den Verbrechern abrupt verlassen wurde, war zunächst unklar, ob noch weiterer Sprengstoff im bereits schwer zerstörten Gebäude lag.

Das Polizeiauto wurde bei dem Einsatz schwer beschädigt und konnte den flüchtenden Tätern nicht mehr folgen.
Das Polizeiauto wurde bei dem Einsatz schwer beschädigt und konnte den flüchtenden Tätern nicht mehr folgen.  © Jan Ohmen

Weiterer scharfer Sprengsatz in Bank gefunden

Experten des Landeskriminalamtes durchsuchten deshalb nach TAG24-Informationen die Bank. Die Ermittler sollen dann einen intakten Sprengsatz gefunden haben, der von den Tätern zurückgelassen wurde. Der gefährliche Sprengstoff soll anschließend auf einem nahe gelegenen Feld gesprengt worden sein.

Bei dem Angriff auf die Bankfiliale in Jüchen wurde das Gebäude erheblich beschädigt. Die Einrichtung wurde zerstört, Möbelteile lagen verstreut vor dem Haus. Ein Statiker musste das Haus inspizieren.

Die Fahndung läuft. Die Männer wurden dieses Mal von der Polizei gesehen und hinterließen viele Spuren.

Täter schlugen möglicherweise kurz vorher in Bösinghoven zu

Möglicherweise haben dieselben Täter kurz vor der Tat in Jüchen einen weiteren Automaten in Bösinghoven gesprengt. Laut Polizei knallte es gegen 1.50 Uhr in dem Ort. Zeugen hatten auch hier drei dunkel gekleidete Täter beobachtet. Sie hatten den Automaten im Vorraum einer Bank mit Sprengstoff zerstört.

Das Täter-Trio flüchtete in einem dunklen Auto in unbekannte Richtung.

"Ob die Gesuchten Bargeld erbeuteten, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest", teilte ein Sprecher der Polizei mit. Wie in Jüchen wurden auch hier der Geldautomat, der Vorraum der Bank und geparkte Fahrzeuge ebenfalls schwer beschädigt.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131/3000 zu melden.

Originalmeldung von 8.06 Uhr, aktualisiert um 9.45 Uhr.

Titelfoto: Jan Ohmen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: